Mehr Tuerken als gedacht

tuerkei deutschland

Nanu, haben sich die Tuerken etwa ueber Nacht wie die Heuschrecken vermehrt?!

Quasi über Nacht ist die Zahl der in Deutschland lebenden Türkischstämmigen enorm gestiegen. Der “Mediendienst Integration” hat sich den in der vergangenen Woche vorgelegten Migrationsbericht der Bundesregierung genauer angeschaut. Dort werden die 16 Millionen “Menschen mit Migrationshintergrund” nach Herkunftsländern aufgeschlüsselt – und die mit Abstand größte Zahl ist: 2,95 Millionen Türkeistämmige.

Verblüffend, denn der Vorjahresbericht zählte lediglich 2,48 Millionen Menschen in Deutschland, die aus der Türkei stammen. Heißt: Die Zahl der Türkischstämmigen stieg während nur einen Jahres um rund 20 Prozent. Dabei war die Anzahl der Einwohner Deutschlands mit türkischer Staatsbürgerschaft im selben Zeitraum um knapp 1,5 Prozent gesunken. Eingewandert waren die “neuen Türken” auch nicht.

“Türkischstämmige” sind in Deutschland geborene Babys

Günther Brückner vom Statistischen Bundesamt erklärt das Phänomen: “Es handelt sich hierbei um 471.000 Kinder, die in Deutschland als Deutsche auf die Welt gekommen sind”, sagte Brückner dem “Mediendienst”.

…weiterlesen

Hier wird wieder einmal mit den Ueberfremdungsaengsten der Mehrheitsgesellschaft gespielt. Ueber Nacht ist aus der schleichenden Islamisierung quasi eine galoppierende geworden. Man stelle sich eine Ueberschrift in einer ueberregional bekannten Zeitung in den Vereinigten Staaten vor, die heissen wuerde: “Lebt eine halbe Million mehr Schwarze in den USA?”. Das ist genau die Ueberschrift von dem obigen Artikel im sog. intellektuellem Flaggschiff der Springer-Presse “Die Welt” bezueglich der Tuerken, um dann im Text nicht mehr von Tuerken, sondern korrekterweise von ‘tuerkischstaemmigen’ zu reden.

Wann wird man endlich aufhoeren mit dieser ‘wir’ und ‘ihr’ Mentalitaet? Wann wird man es als selbstverstaendlich betrachten, dass Kinder von deutschen Buergern (egal mit oder ohne Migrationshintergrund) Deutsche sind, egal woher die Vorfahren herkommen? Und wieviele Generationen muss man eigentlich in der Bundesrepublik gelebt haben, damit man keinen Migrationshintergrund mehr hat?

Lesetipps: