Frauen duerfen nun offiziell Hosen tragen

Hispanic woman walking near the Eiffel Tower

214 Jahre nach Inkrafttreten eines Gesetzes, welches Frauen das Tragen von Hosen in den Strassen von Paris verbot, duerfen sich die Damen nun ganz offiziell so kleiden, wie sie moechten. Das Gesetz wurde aufgehoben.

Das Gesetz aus dem Jahre 1799 besagt, dass eine Frau eine offizielle Genehmigung einholen muss, wenn sie in Paris Hosen tragen moechte. Es wurde damals verabschiedet, als das ‘einfache Volk’ lange Hosen trug (im Gegensatz zu den Kniebundhosen der Oberklasse), und sie zum Symbol der franzoesischen Revolution wurden. Diese Regelung wurde verabschiedet, um die Frauen symbolisch von der breiten Masse der Revolutionaere auszuschliessen.

Das Gesetz wurde ein Jahrhundert spaeter zweimal angepasst.  Frauen war es nun gestattet, Hosen zu tragen, aber nur wenn sie den Lenker eines Fahrrades oder die Zuegel eines Pferdes hielten.

Im Jahre 2010 starteten einige Politiker der Gruenen eine Kampagne, um das veraltete Gesetz, welches immer noch in Kraft war, permanent zu streichen. Erstaunlicherweise stiess man auf Widerstand. Die zustaendige Stelle betrachtete die Streichung einer antiquierten Verordnung als reine Zeitverschwendung. Nach einem weiteren Vorstoss im Jahre 2012 wurde das Gesetz letzte Woche als ungueltig erklaert.

Die franzoesische Ministerin fuer Frauen stellte klar, dass solch eine Regelung mit den Prinzipien der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau nicht zu vereinbaren sei. Deswegen wurde das Gesetz, welches eigentlich in ein Museum gehoert, aufgehoben, auch wenn es bisher keine praktische Anwendung fand.

(Quelle)

Der Spiegel berichtete auch zum gleichen Thema.