Angriff auf Inder: Ermittler zweifeln an Ueberfall

21182918,13486213,dmFlashTeaserRes,Polizei+Symbolbild+inder

Tagelang ging diese Meldung (siehe auch hier) durch die Medien, und wurde in den rechtsextremen Foren a la PI-News immer wieder wiederholt und kommentiert. Hier ein Auszug:

„Willst du Zunge nicht verlieren, dann du müssen konvertieren“ können sich, zumindest wohl die Bonner, fürs nächste Jahr ins Poesiealbum schreiben, nachdem – wie PI berichtete – offenbar zwei fröhlich-aktive Moslems (hier: Salafisten) am Heiligabend einem indischen Austausch-Studenten in Bonn-Endenich einen tiefen Schnitt in die Zunge verpasst hatten.

Wie am Donnerstag in der Aktuellen Stunde des WDR (Lokalzeit aus Bonn) vom Rat der Muslime in Bonn versichert wurde, kann dieser Vorfall „ohnehin nichts mit der Religion zu tun haben.“ Allround-Taqiyya-Meister Moussa Acharki von der Islam-Partei BIG, der keine Berührungsangst zu Hasspredigern hat und sich bei den Krawallen am 5. Mai vor der König-Fahd Akademie als Deeskalations-Fachmann profilierte, versichert: “Es gibt keinen Zwang in der Religion, und absolut nicht nachvollziehbar, dass das eine religiöse Akt ist. Irgendwelche Spinner, die da unterwegs waren, und wir sind auch bereit und auch mit voller Unterstützung zu unterstützen und diese Täter zu bekommen.“

Na, dann ist ja alles mal wieder in Ordnung. Ängstlichen Bürgern wird empfohlen, im Wiederholungsfall auf die neugierige Frage orientalischer Mitbürger nach der Religionszugehörigkeit zu antworten: „Ich Moslem“. Da ja jeder Mensch von Geburt an automatisch ein Moslem ist, dürfte dann wohl alles in Ordnung sein. Den Damen empfehle ich, ein unverdächtiges Scharia-Kopftuch zu tragen. Das ist ohnehin sehr praktisch, wenn die Frisur mal nicht so sitzt.[…] (Quelle: http://www.pi-news.net/2012/12/bonn-kuffar-hute-deine-zunge/)

Anscheinend haben sich die Islamhasser wieder einmal zu frueh gefreut:

Nach dem mutmaßlichen Überfall auf einen indischen Studenten in Bonn hat die Staatsanwaltschaft Zweifel an der Darstellung des 24-Jährigen. Das Ergebnis medizinischer Untersuchungen weiche in wesentlichen Punkten von den Angaben des Mannes ab, sagte der Bonner Oberstaatsanwalt Fred Apostel am Mittwoch.[…]

Der Student sei bei seinen Angaben geblieben, sagte Apostel. „Er hat seine Darstellung wiederholt.“ Die Ermittler müssten sich jetzt mit den medizinischen Stellungnahmen auseinandersetzen und weiteren medizinischen Fachrat einholen. Nach dem jetzigen Stand sei ein Überfall durch Dritte aber auch eine Selbstverletzung möglich. (Quelle)

Ich will gar nicht ausschliessen, dass es evtl. irgendwelche Spinner waren, die den indischen Studenten angegriffen haben. Und auch nicht, dass es ‘Muslime’ gewesen sind. Aber man sollte doch immer die Ermittlungsergebnisse abwarten, bevor man anfaengt, zu spekulieren.

Und selbst wenn es sich herausstellt, dass die Taeter ‘Muslime’ waren, welche Aussagekraft haette es denn? Dass es auch Spinner und Extremisten unter den Muslimen gibt? Dass die absolute Mehrheit der Muslime solche Taten begruesst, bzw. jeder Muslim zu so etwas faehig waere?

Diese Verallgemeinerung von den Taten einiger Idioten auf eine gesamte Gruppe muss aufhoeren. Man wuerde auch keinem Katholiken unterstellen, er wuerde Kinder sexuell belaestigen, weil einige Priester zu so etwas in der Lage waren.

Lesetipps:

Danke an Sejfuddin fuer den Hinwweis