Luther-Disput mit Necla Kelek

Wie ich schon in meinen frueheren Artikeln schrieb, scheint es kein Thema zu geben, wo das Allroundtalent und ‘Islamkritikerin’ von eigenen Gnaden, Necla Kelek, beheimatet zu sein scheint. Diesmal geht es um den Reformator Martin Luther, und seine Ausfaelle ueber den Islam. Frau Kelek aeussert sich darueber, ob diese Ausfaelle an Aktualitaet eingebuesst haben, und ob an den Vorbehalten vieler Deutscher gegen den heutigen Islam etwas Wahres dran ist .

Mir ist nicht ganz klar, warum Necla Kelek zu diese Veranstaltung eingeladen wurde. Man haette ja mit grosser Wahrscheinlichkeit auch nicht Henry Ford in den 1920ern eingeladen, um darueber zu diskutieren, ob der damalige Antisemitismus begruendet ist. Aber Frau Kelek hat sich nunmal in der deutschen Gesellschaft einen Namen als ‘Islamexpertin’ gemacht. Von daher kann ich es doch verstehen ;)

Ein Auszug aus der Diskussion mit Jugendpfarrer Lothar Koenig, geleitet von Thomas A.Seidel:

[…]

Thomas A. Seidel: Lothar König hat es als einen “Glücksfall” bezeichnet, dass die Türken 1529 Wien nicht eingenommen haben. Sehen Sie das auch so, Frau Kelek?

Necla Kelek: Persönlich würde ich das bejahen. Was hätten sie denn in Europa zugelassen? Die Osmanen kamen als Eroberer. Sie wollten nicht bekehren oder ihre Zivilisation bringen. Ihr Ziel war die Einforderung eines Tributs. Sie sind immer dorthin gegangen, wo es etwas zu holen gab. Das war schon im Ursprung so. Die Anhänger Mohammeds haben nicht missioniert, sondern die Stämme mit einem irdischen Versprechen um sich gescharrt. Wer sich anschließt, bekommt vom eroberten Reichtum ab.[…] (Quelle)

Hat Frau Kelek die Frage beantwortet? Wenn ja, dann verstehe ich ihre Begruendung nicht. Gerade weil die Osmanen die Dinge weitgehend so gelassen haetten, wie sie sind, haette sie sich doch darueber freuen muessen?!?

Welche Macht kam nicht als Eroberer? Wie erklaert Frau Kelek sich die franzoesischen, englischen, spanischen, portugiesischen Kolonien ueberall auf der Welt? Und warum bewertet sie es als Nachteil, dass sie nicht bekehrten, und ihre Zivilisation den eroberten Voelkern aufdraengen wollten? Fragen ueber Fragen…

Trotz der gelegentlichen Ausfaelle und Unsinn, den Frau Kelek von sich gibt, ist mir aufgefallen, dass sie ‘gemaessigter’ geworden zu sein scheint. Verglichen mit ihren frueheren Auftritten, meine ich. Ihre Thesen hoeren sich fuer mich ausgeglichener an als frueher, als sie noch ‘in’ war. Wenn an meinem Gefuehl etwas wahres dran sein sollte, dann spricht das wieder fuer ihren Opportunismus. Ihre schrillen Toene, wie zu den Hochzeiten der Islam- u. Integrationsdebatte, scheinen bei der allgemeinen Bevoelkerung nicht mehr so gefragt zu sein.

Lesetipps: