“Ehrensaeure-Attentat”

Mit schweren Gesichtsverletzungen musste eine junge Frau aus Hilden in eine Spezialklinik gebracht werden. Ihr Ex-Freund soll einen Bekannten angestiftet haben, der Frau an ihrer Haustür Säure ins Gesicht zu sprühen.[…] ((Quelle)

Aus dieser schrecklichen Meldungen schlagen die Paranoiden Islamhasser (PI-News) wie folgt Kapital (Hervorhebungen von mir):

saeureattentat

http://www.pi-news.net/2012/12/hilden-ehrensaure-attentat-auf-deutsch-turkin/

Auf das Kunstwort “Ehrensaeure-Attentat” muss man erstmal bei diesem traurigen Eifersuchtsdrama kommen. Die notorischen Islamhasser sind eigentlich immer kreativ bei so etwas. Und die Kurve zu dem Islam kriegt man immer, wenn ein Beteiligter aus dem sog. islamischen Kulturkreis kommt. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Familie evt. seit Generationen in DE lebt, und hier sozialisiert wurde. Es geht aus den Nachrichten auch nicht hervor, ob der Taeter oder das Opfer Muslime sind, und ob sie ueberhaupt eine Religion praktizieren. Alleine der Name der Taeter und des Opfers versetzt die ‘Autoren’ von PI-News in einen Zustand der Erregung.

Ich haette da noch einige Beispiele, die jedoch keine ‘Ehrensaeure-Attentate’ sein koennen, sondern ‘FamilienSaeure-Dramen’..denn diese stammen aus dem sog. christlich-abendlaendischen Kulturkreis, und sind bei PI-News nie eine Meldung wert. Die Taeter haben einfach die falsche Religion, bzw. keine ‘islamischen’ Namen:

„Es ist wie Mord, bloß dass man nicht stirbt“, sagt Viviana Hernández. Das Verbrechen, das an ihr verübt wurde, wird in Kolumbien strafrechtlich jedoch nur als Körperverletzung betrachtet, „so wie eine Ohrfeige oder ein Fußtritt“, und dabei ist Viviana Hernández, 28, Mutter dreier Kinder, schwer entstellt. Auf dem linken Auge ist sie erblindet, Teile ihres Gesichts, ihrer Brust, eine Hand sind verbrannt – Folge eines Säureattentats, mit dem sich, so sagt sie, der Vater ihrer Kinder für die Trennung rächen wollte.

Viviana Hernández ist kein Einzelfall. Säureattacken kommen in Kolumbien immer häufiger vor. „Seit etwa 2007 nimmt die Zahl der Säureattentate von Jahr zu Jahr zu“, klagt die Ärztin Linda Guerrero, Chefin der „Stiftung für Brandopfer“ in Bogotá, „und anscheinend wird Säure immer mehr zur Waffe.“[…] (Quelle)

oder

Katie Piper

Kate Elizabeth Piper ist eine britische Moderatorin und ein ehemaliges Model. Als Opfer eines Säureattentats 2008 war sie Teil weltweiter Berichterstattung.[…]Piper lernte wenige Wochen vor der Attacke auf sie Daniel Lynch über eine Kontaktanzeige im Internet kennen. Die beiden begannen zu chatten und wurden später ein Paar. Das Verhalten Lynchs wurde allerdings immer aufdringlicher. In einem Interview erzählte Piper von der Nacht, in der sie von ihm geschlagen, vergewaltigt und eingesperrt wurde, nachdem sie sich geweigert hatte, mit ihm zu schlafen. Als sich Piper später dagegen sträubte, zu ihm zurück zu kommen, stiftete Lynch seinen besten Freund, Stefan Sylvestre, zu einem Attentat mit Schwefelsäure an, das er am 31. März 2008 ausführte. Piper erzählte der Öffentlichkeit später, sie habe gespürt, wie sich ihr Gesicht auflöste. Unmittelbar nach der Attacke rannte Piper in ein Café, dessen Mitarbeiter sofort den Notarzt alarmierten. Die Säure entstellte Pipers Gesicht, ihren Hals, Brust, Oberarme und Handgelenke. Zudem wurde sie durch den Angriff auf dem linken Auge blind. (Quelle)

Man achte in dem Text von PI-News auch darauf, dass die Einzeller das o.g. Eifersuchtsdrama mit den NSU-Morden gleichsetzen. Also: ein Mensch, der wahrscheinlich aus Eifersucht seine Ex-Freundin – und NUR seine Ex-Freundin – verletzt hat, wird hier mit einer rechten Terrorbande verglichen, die jahrelang durch Deutschland tourte, sich die Opfer nach bestimmten angeborenen Kriterien ausgesucht hat, und teilweise sogar vom Verfassungsschutz gedeckt wurde.