Gaskammerpartys

..wie krank muss man sein, um auf so etwas zu kommen?

[…]Nach 15 Verhandlungstagen spricht das Landgericht Gießen am Montag (3. Dezember) das Urteil gegen den Rechtsextremisten, der sogar “Gaskammerpartys” veranstaltet haben soll.[…]

[…]Aber auch politische Straftaten werden ihm vorgeworfen. So trägt der Angeklagte auf seinem rechten Arm eine Tätowierung, die einen Davidstern am Galgen zeigt, während ein Soldat ein Loch hineinschießt. Normalerweise verdecke er das Tatoo, hatte er ausgesagt, doch einmal habe er dies in einem Friedberger Krankenhaus vergessen. Die Tätowierung war dort einem Polizisten aufgefallen.

Ein weiterer Punkt in diesem Komplex waren auch die sogenannten “Gaskammerpartys”. Diese gingen “von der Intensität weit über das hinaus, was man gemeinhin unter Volksverhetzung versteht”, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Bei diesen Feiern soll in Wolfs Partyraum, an dessen Tür das Wort “Brausebad” stand, über Duschköpfe an der Decke Kunstnebel verströmt worden sein. Es handele sich um eindeutige Parallelen zu Vernichtungslagern der Nationalsozialisten, sagte Staatsanwältin Vockert. Rechtsanwalt Häller hingegen wollte die Apparatur nur als “makabren Partygag” verstanden wissen.[…] (Quelle)

Makabrer Partygag? Ich fasse es nicht.. Dann sind wohl Brandsaetze, die auf Asylbewerberheime, Synagogen und Moscheen geworfen werden, eine Art Vorfreude auf das Silvesterfeuerwerk. Und “Auslaender durch die Strassen jagen” ist gar nicht so schlimm, wie es aussieht: Es ist Sport, und dient der Gesundheit.

Ich ertappe mich immer wieder, dass ich solche Menschen als ‘krank’ bezeichne. Das wuerde ja bedeuten, dass sie fuer ihr Tun und Handeln nicht verantwortlich sein koennen, da sie krankhaft gesteuert sind. Diese Menschen sind nicht krank. Es steckt Kalkuel dahinter, und in den allermeisten Faellen wissen sie genau, was sie tun.

(Bildquelle)

Lesetipps: