Die Christaleban haben bei den Wahlen verloren

Bei den Wahlen in den USA ging es nicht nur um den Praesidenten, sondern auch um etliche Senatssitze. Gut zu wissen, dass auch einige Hardcore-Christaleban, die der populistischen Tea-Party-Bewegung nahestehen, es nicht geschafft haben.

Z.B.  Todd Akin in Missouri, der behauptet hatte, dass bei einer ‘legitimen’ Vergewaltigung der weibliche Koerper eine Vergewaltigung zu verhindern wisse. Oder Richard Mourdock in Indiana, der sagte, dass eine Schwangerschaft selbst bei einer Vergewaltigung gottgewollt sei, weil jedes werdende Leben ein Gottesgeschenk ist.

Gottgewollt ist auch, dass beide die Wahlen verloren haben. Gott wird sich schon etwas dabei gedacht haben. Gott sei Dank!

Lesetipps: