Recht auf Abschieds-Sex mit toter Ehefrau

Wer kommt einen in den Sinn, wenn man die Schlagwoerter “Rinderwahnsinn”, “Vogelgrippe” und “Null-Neun-Eins” in demselben Satz liest? Richtig: Unser Faekalienjihadist Dottore Udo Ulfkotte.  ;)

[…]Erinnern Sie sich noch an die Jubelschreie unserer Medien, als Mubarak im Februar 2011 gestürzt wurde? Unsere Medien behaupteten, es werde nun Demokratie, Menschen- und Frauenrechte in Ägypten geben. In den letzten Tagen demonstrierten allerdings viele ägyptische Frauen, weil sie es schrecklich finden, dass sie heute weniger Rechte haben als unter Mubarak. Nicht ein deutschsprachiger Journalist berichtete darüber. Die strenggläubigen Muslime, stärkste Kraft im neuen ägyptischen Parlament, haben gerade ein Gesetz auf den Weg gebracht, wonach das Mindestalter für Zwangsverheiratungen von Mädchen jetzt auf 14 Jahre gesenkt wird. Das schockiert die ägyptischen Frauen. Noch schockierender finden sie es, dass im gleichen Gesetzespaket das angebliche Recht der Männer auf Sex mit toten Frauen verankert ist. Innerhalb von sechs Stunden nach dem Tod einer Frau dürfen Männer mit ihr Geschlechtsverkehr haben. So will es angeblich das islamische Recht, behauptete schon im Mai 2011 der marokkanische Scharia-Gelehrte Zamzami Abdul Bari . Und so soll es künftig in Ägypten offizielles Recht sein.[…]

Quelle: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/geschlechtsverkehr-mit-toten-unsere-politisch-korrekten-medien-schauen-brav-weg.html%3Bjsessionid=15A59AF091DCC8618439B4C94F5E5DA8

Diese ganze Sex-mit-toter-Ehefrau-Geschichte scheint nur ein Geruecht zu sein, den die Mubarak-Anhaenger in die Welt gesetzt haben sollen. Aber, gruendliche Recherche interessiert den ‘Qualitaetsjournalisten” Ulfy nicht. Wozu auch, wenn man mit Verzerrungen und Halbwahrheiten seine Einzeller-Fangemeinde a la PI-News bei Laune halten kann?

Lesetipps: