Fussballnationalmannschaft soll Auschwitz besuchen

Der Zentralrat der Juden ruft den Deutschen Fußball-Bund (DFB) auf, nach der Hetze gegen den israelischen Profi Itay Shechter (1. FC Kaiserslautern) und weiteren antisemitischen Vorfällen ein Zeichen zu setzen. Am Mittwoch forderte Dieter Graumann, Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland, von der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, während der EM in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) die Holocaust-Gedenkstätten in Auschwitz (Polen) oder Babyn Jar (Ukraine) zu besuchen.

„Die jungen deutschen Spieler tragen nicht die Schuld, aber die Verantwortung“, sagte Graumann der „Sport Bild“. „Der Fall Shechter macht auch in Israel Schlagzeilen. Desto wichtiger wäre es, wenn der DFB und die Nationalmannschaft ein Zeichen setzen. Ich finde es unvorstellbar, dass die Deutschen während der EM nicht eine der Holocaust-Gedenkstätten in Auschwitz oder Babyn Jar besuchen.“…

weiterlesen

Es ist immer empfehlenswert, die Konzentrationslager zu besuchen, und mit eigenen Augen zu sehen, wozu Menschen faehig sind, damit sich so etwas nie wieder wiederholt. Aber ich verstehe den obigen Zusammenhang nicht. Ein israelischer Profi, der fuer Kaiserslautern spielt, wurde von einigen Zuschauern auf eine ueble Art und Weise beschimpft. Wie Herr Graumann richtig festgestellt hat, hat die Nationalmannschaft damit nichts zu tun. Warum sie die Verantwortung tragen sollen, ist mir auch schleierhaft.

Im Fussball kommt es leider haeufig vor, dass Spieler auf rassistische Art und Weise beleidigt werden. Bei den Spielern mit dunkler Hautfarbe hoert man immer wieder ‘Affenlaute’. Bisher gab es noch keine Aufrufe irgendwelcher Organisationen an die deutsche Nationalmannschaft, dass man bei solchen Beleidigungen z.B. ein Fluechtlingslager in Somalia besuchen sollte. Solche rassistischen Handlungen sind auf das Schaerfste zu verurteilen, aber wir wissen alle, dass es immer Spinner und Einzeller geben wird, die zu solchen dummen Erguessen faehig sein werden…auch nach dem Besuch von Auschwitz.

Um nicht missverstanden zu werden: Natuerlich soll die Nationalmannschaft Auschwitz besuchen, aber nicht unter diesem Druck, und diesen Umstaenden, fuer die sie nichts koennen. Es koennte der Eindruck erweckt werden, als ob sie es nur tun, weil es von ihnen gefordert wurde…als so eine Art Bestrafung.

Lesetipps: