Diskriminierung an Schulen

In einem Aufruf hat der Verein der Neuen Deutschen Medienmacher die Medien aufgefordert, die strukturelle Diskriminierung an deutschen Schulen nicht länger zu ignorieren. Der Verein ist eine Initiative von 400 Journalistinnen, Journalisten und Medienschaffenden mit Migrationshintergrund.

Wörtlich heißt es in dem Aufruf: “Der aktuell veröffentlichte “Chancenspiegel” der Bertelsmann-Stiftung und des Instituts für Schulentwicklungsforschung (IFS) an der TU Dortmund haben der Republik einmal mehr vor Augen geführt, dass die soziale Herkunft eines Kindes erheblichen Einfluss darauf hat, ob es nach der Grundschule in Deutschland auf ein Gymnasium geht oder nicht, oder ob es gar auf der Förderschule landet und abgehängt wird. Was dabei oft nur als ein Aspekt zur Sprache kommt und selten explizit skandalisiert wird: Kinder mit ausländischer Herkunft sind davon besonders und seit langem betroffen. Wir möchten daher als Neue Deutsche Medienmacher dazu aufrufen, diesen lautlosen, alltäglichen Skandal in unserem Land nicht einmal mehr in der Schublade verschwinden zu lassen – die institutionelle Diskriminierung im deutschen Schulwesen.

Worum es uns geht: Kinder aus Einwanderer- und Arbeiterfamilien werden in Deutschland oftmals trotz guter Noten auf Haupt- und Sonderschulen geschickt, die ihre Chancen auf ein erfolgreiches Leben deutlich mindern. Die Pisa-Studie 2009 belegte bereits, dass Einwandererkinder bei vergleichbarer Leistung eine vier- bis fünfmal geringere Chance haben, eine Empfehlung für das Gymnasium zu erhalten, als Kinder aus deutschen Familien.

weiterlesen

Lesetipp: Schlau, aber trotzdem ‘nur’ Hauptschule