Drohbriefe und Anschlaege auf Moscheen

Der Vorstand der größten Moschee in Berlin hat einen Brief mit volksverhetzendem Inhalt erhalten. In dem Schreiben würden «alle Muslime» aufgefordert, binnen sechs Monaten Deutschland zu verlassen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Sehitlik-Moschee am Columbiadamm in Neukölln, Ender Cetin, am Montag der dpa. «Wir sollen friedlich das Land verlassen. Sonst könne nicht mehr für unsere Sicherheit garantiert werden.» Es werde auch mit Erschießung gedroht. Einen Absender gebe es nicht.

Der Staatsschutz des Landeskriminalamtes ermittle wegen Volksverhetzung, teilte die Berliner Polizei mit. Speziellen Polizeischutz gebe es nach dem Vorfall nicht. «Unsere Sicherheitsmaßnahmen in Berlin sind generell schon auf besonders hohem Niveau», sagte ein Polizeisprecher.

Die Sehitlik-Moschee – Berlins größtes islamisches Gotteshaus – war in jüngerer Zeit viermal Ziel von Brandanschlägen. Drei davon gehen auf das Konto eines Mannes, den das Berliner Landgericht im Juli verurteilt hatte – zu zwei Jahren und neun Monaten Haft. Wegen seiner Gefahr für die Allgemeinheit wurde er zunächst in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

In Berlin gibt es für die rund 300 000 Muslime in der Stadt etwa 80 Moscheen und Gebetsräume. Der Zentralkuppelbau des Sehitlik-Moschee im klassischen osmanischen Stil mit zwei schlanken Minaretttürmen gilt als repräsentativstes islamisches Gotteshaus in Berlin. (Quelle)

Diese Drohung kann als eine logische Konsequenz des Hetzpapieres von Michael Stuerzenberger gesehen werden. Er hatte gefordert, dass die Muslime entweder ihrer Religion abschwoeren, oder abreisen. Gegen ihn wird zur Zeit wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

Die rechtspopulistische Partei DIE FREIHEIT, die sich gerne liberal gibt, und nach aussen hin den Anschein erwecken moechte, dass sie fuer die freiheitlichen Rechte der Buerger eintreten, ist nichts anderes als der politische Arm der Hetzseite PI-News. Ich kann mich noch an eine Diskussion auf Facebook erinnern, wo im Maerz letzten Jahres ein Sympathisant dieser Partei, Delbert A., als Reaktion auf diesen Artikel vorschlug:

Google Maps

Menschen wie Delbert A. und Michael Stuerzenberger sind die geistigen Brandstifter, die zu Anschlaegen auf muslimische Gebetsstaetten und zu solchen Drohbriefen motivieren.