Die Israeleriker, der Politiker, und der Gast-Doktorand

Es hat nicht geklappt. Es scheint, weder die Springer-Presse, noch FOCUS waren an einer Schmierenkampagne gegen einen der wenigen integren Persoenlichkeiten der Deutschen Politik interessiert. Was machen die Verzweifelten, die sich trotzdem Gehoer verschaffen wollen? Richtig, sie bekommen die Aufmerksamkeit und ein Forum von Gleichgesinnten. Ein Beispiel dazu ist der Blog ‘AchGut’ des umstrittenen Publizisten Henryk M. Broder.

Diesmal unternimmt ein Gast-Doktorand der Uni Erfurt den Versuch, den besagten Politiker zu diffamieren. Es sei vorweg gesagt, dass ich nach den ersten zwei Absaetzen aufgehoert habe, den Rest des Artikels konzentriert zu lesen, weil es nur dem Zweck zu dienen scheint, den Vorsitzenden des Auswaertigen Ausschusses mit Halbwahrheiten, Verzerrungen und Polemik zu diffamieren. Fuer dienjenigen, die sich das Treiben auf Polenz’ Pinnwand auf Facebook nicht taeglich ansehen, und die Umstaende nicht kennen, mag der Artikel von Kevin Zdiara plausibel erscheinen. Jedoch kann es diejenigen von uns, die dort auch ab und zu mitdiskutieren, und die Vorgeschichte kennen, nicht so leicht in die Irre fuehren.

Gast-Doktorand Zdiara schreibt auf AchGut:

Nachdem Ruprecht Polenz, Mitglied des Bundestags, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschuss und christdemokratischer Politiker mit einem Herz für Hamas und Taliban, seine Recherche bezüglich einer antisemitischen Hetzrede des Großmuftis von Jerusalem im Januar dieses Jahres offenbar ergebnislos abgeschlossen hat, möchte er sich nun vor Ort ein Bild von der Lage machen.

Gast-Doktorand Zdiara, ist es eine Voraussetzung, dass man auf diese polemische, unsinnige, wahrheitzverzerrende Art argumentieren muss, um in dem Broder-Blog schreiben zu duerfen? Weil ein Politiker die Notwendigkeit sieht, mit den Gegnern zu reden, um Dinge zu bewegen, muss man nicht unbedingt ein Herz fuer diese Menschen haben. Dass Herr Polenz sowohl die Rede des Mufti, als auch die Hamas und Taleban des Oefteren ganz klar verurteilt hat, halten Sie nicht fuer erwaehnenswert. Wozu auch? Sie koennten ja womoeglich der objektiven Berichterstattung bezichtigt werden.

In der Ankündigung seiner Israel-Reise warnte er alle „Israeliker“ – so lautet seine abschätzige Bezeichnung für Menschen, denen das Schicksal Israels am Herzen liegt –: „Polenz reist nach Israel“.

Korrekt heisst das Wort “Israeleriker”, und wurde von Ramona Ambs, die selber Juedin ist, erfunden. Sie definiert es so:

[…]Israeleriker treiben sich mit viel Zeit und wenig Sachkenntnis in virtuellen Räumen rum. Sie beschäftigen sich vorzugsweise mit etwas, was sie „Israel“ nennen. Das reale Land kennen sie jedoch mehrheitlich nur durch Touristenführungen oder einseitige Blogs. Wie Choleriker reagieren auch sie auf bestimmte Schlüsselwörter jähzornig und irrational. Besonders ausgeprägt sind diese Merkmale bei Israelerikern, die sich durch ihren christlichen Glauben motiviert sehen. Aber auch bei Nichtchristen ist das Phänomen zunehmend zu beobachten. Der klassische Israeleriker hält nichts vom Islam, nichts von Multi-Kulti und schon gar nichts von Juden, die sich wie Juden benehmen. Meinungsvielfalt ist ihm unangenehm, Themenvielfalt empfindet er sogar als bedrohlich. Deshalb werden allgemeine Themen grundsätzlich israelisiert.[…]

Diese sog. “Israeleriker” – zu denen auch Gast-Doktorand Zdiara mehr oder weniger gehoert -, die absurderweise auch zumeist Unterstuetzer von Hetzseiten wie PI-News sind, rechtspopulistische Parteien wie DIE FREIHEIT unterstuetzen, deren Sympathisanten auf der Pinnwand von Herrn Polenz ihre islam-/palaestinenser-/migrantenfeindlichen Parolen gebetsmuehlenartig wiederholen, werden von Herrn Polenz – mit Hinweis auf den Artikel von Frau Ambs – ab und zu neckisch “Israeleriker” genannt. Es gibt zig andere Menschen – denen “das Schicksal Israels” am Herzen liegt, die Ihren Islamhass nicht hinter Ihrer sog’ Israelfreundlichkeit’ verstecken – die nicht als “Israeleriker” bezeichnet werden. Er bezieht sich explizit auf diese Gruppe von Menschen, die auf eine bestimmte Art und Weise diskutieren.

Ich bin gutherzig, und gehe davon aus, dass Gast-Doktorand Zdiara in seinem polemischen Artikel vor lauter Aufregung einfach vergessen hat zu erwaehnen, dass Herr Polenz die Gegenseite auch ab und an neckisch – frei nach Frau Ambs –“Palästinologiker” nennt. Aber, wie bereits oben erwaehnt, in dem Blog von Henryk M. Broder darf man anscheinend nur schreiben, wenn man Sachverhalte, die zur Objektivitaet beitragen koennten, einfach weglaesst.

Weiter im Artikel des Gast-Doktoranden:

In Israel will er unter anderem die renommierte Sicherheitskonferenz von Herzliya besuchen. Aber als pflichtbewusstes Mitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und als (Facebook-) Freund von zahllosen Antisemiten, Israelhassern und Anhängern der rechtsextremistischen türkischen Gruppierung die Grauen Wölfe weiß er, was sich gehört, und fuhr als erstes nach Sderot, der israelischen Stadt, die unmittelbar an den Gazastreifen grenzt und das Ziel von tausenden Raketen und Granaten geworden ist.

Gast-Doktorand Zdiara vergisst – ich nehme wieder an: Vor lauter Aufregung – zu erwaehnen, dass zu den (Facebook-)Freunden von Herrn Polenz auch “Israeleriker”, Hardcore-Zionisten, Waehler der rechtspopulistischen/rechtsextemen Parteien DIE FREIHEIT, Die Republikaner, NPD, die sog. PRO-Buergerbewegungen, etc. gehoeren. Auch tummeln sich dort etliche PI-News Anhaenger, Isamhasser, Tuerkenhasser, Auslaenderfeinde, Homophobe, Linke, Abtreibungsgegner, Sozialisten, Erzkonservative, Anarchos etc. etc. herum. An manchen Tagen hat man das Gefuehl, dass seine Pinnwand nur von “Israelerikern” beherrscht wird. So stark ist ihre Praesenz, und die Antisemitismuskeule wird umgehend herausgeholt, sobald man Kritik am Staate Israel aeussert. Die Diffamierungen lassen auch nicht lange auf sich warten, sobald ein ‘islam- oder migrantenfreundlicher’ Artikel dort gepostet wird.

Herr Polenz hat mehrfach erklaert, dass er seine Pinnwand mehr als offenes Diskussionsforum sieht, wo Menschen miteinander reden, die sich sonst nie treffen wuerden. Wenn man nur unter Gleichgesinnten ist, lernt man nie die Sichtweise der Anderen kennen. Ich habe mich schon des Oefteren gewundert, woher Herr Polenz die Geduld nimmt, die taeglichen Angriffe und Diffamierungen seiner Person – zumeist aus der rechtspopulistischen und ‘israelerikerischen’ Ecke – auf seiner eigenen Pinnwand zu dulden. Dabei sind Begriffe wie “Tuerkenpolenz”, “Arschkriecher” noch im Rahmen des Ertraeglichen. Bei ‘Hamas-Freund’, “Antisemit” hoert der Spass dann allerdings auch auf, und Herr Polenz blockiert dann die entsprechenden Personen, wenn sie trotz Ermahnung nicht einsichtig werden.

Auch Gast-Doktorand Zdiara wurde von Herrn Polenz vor einigen Monaten wegen beleidigender Kommentare ihm gegenueber gesperrt. Aber bei AchGut darf er sich nun austoben ;)

Den Rest des Artikels erspar ich mir und euch. Falls ihr es doch durchlesen solltet, dann wird relativ klar, woher der Wind weht (siehe auch die Ueberschrift des Artikels “Polenz in den Fusstapfen von Steiner”). Es geht immer noch um die Unterstuetzung des arabisch-israelischen Kindergartens “Ein Bustan” durch Irena Wachendorff, die einigen “Israelerikern” ein Dorn im Auge ist. Frau Wachendorff’s Friedensaktivitaeten und der Kindergarten werden von Ruprecht Polenz unterstuetzt. Auch wird er in dieser Woche diesen Kindergarten in Israel besuchen, weil er sich dort wegen einer Konferenz aufhaelt.

Die “Israeleriker” waermen sich durch solche Artikel jetzt so langsam auf. Auch ist eine Gewisse ‘Nervoesitaet’ auf Ruprecht Polenz’ Pinnwand bei Ihnen zu spueren. Die Anspielungen auf seinen Besuch des Kindergartens haeufen sich. Nach seinem Besuch, und seinem Erfahrungsbericht wird es erst richtig ‘abgehen’. Machen wir uns darauf gefasst. ;)

Nachtrag (03.03.2012): Dieser Artikel wurde auch im Broder-Blog ‘AchGut’ veroeffentlicht. Mehr Info dazu gibt es hier.