Hetze durch Halbwahrheiten

Die BILD-Zeitung schreibt mit fetten Buchstaben “Alarmierend hohe Hartz-IV-Quoten bei Ausländern” und stellt eine Liste zur Verfuegung, die so aussieht:

Dazu schreibt das Migazin:

[…]Das Fazit der Bild-Zeitung: „Ausländische Mitbürger ohne deutschen Pass sind im Schnitt mehr als doppelt so oft von Hartz-IV betroffen wie Deutsche“ (17,6 % zu 6,9).

Keine Erwähnung findet, dass die Hartz-IV-Quote in Ostdeutschland mit 17 Prozent nur unwesentlich unter dem Schnitt der Ausländer liegt. Nicht erwähnenswert findet das Boulevardblatt auch, dass im Flächenland Sachsen-Anhalt – das Land mit dem geringsten Ausländeranteil1 – diese Quote mit 18,4 Prozent sogar über dem der Ausländer liegt.

In diesem Zusammenhang kritisiert der integrationspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Memet Kılıç, die Berichterstattung und warnt davor, soziale Probleme zu ethnisieren. Kılıç weist zudem darauf hin, dass viele Ausländer schon „aufgrund ihres unsicheren Aufenthaltsstatus keine Chance auf dem Arbeitsmarkt“ haben. „Abgesehen vom Aufenthaltsstatus ist sogar der ausländische Name für viele Arbeitgeber entscheidend“, ergänzt der Grünen Politiker.

Eine Studie der Universität Konstanz hatte gezeigt, dass trotz vergleichbarer Qualifikationen, Bewerber mit türkischen Namen insgesamt 14 Prozent weniger positive Antworten erhielten. In kleineren Unternehmen waren es sogar 24 Prozent. […]

Ein Blick auf diese Deutschlandkarten koennte der Bild-Zeitung die Augen oeffen, aber objektive und wahrheitsgetreue Berichterstattung ist nicht das Ziel, und nicht die Staerke des Boulevardblattes. Vielmehr geht es darum, den – gelinde gesagt – ‘denkmueden’ Lesern mit solchen Aufmachern das Denken zu erleichtern. Wir BILDen Dir Deine Meinung!

Lesetipps: