Gruendung einer neuen konservativen Partei?

Der frühere BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel schließt kategorisch aus, bei der Gründung einer neuen Partei den früheren Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenbergmit ins Boot zu holen. “Ausgeschlossen. Der hat alle belogen. Seine Glaubwürdigkeit ist irreparabel beschädigt”, sagte Henkel in einem Interview mit dem stern. Henkel, der den Euro-Rettungskurs der Bundesregierung scharf kritisiert, erwägt eine neue Partei zu gründen, sollte Mitte Dezember die Mitgliederbefragung der FDP zum Euro-Rettungsschirm im Sinne der FDP-Spitze ausgehen. “Wenn die Parteispitze verliert, muss sie geschlossen zurücktreten. Wenn sie sich durchsetzt, heißt das für mich: Die Partei kann man vergessen. Viele meinen das ja jetzt schon. Dann gibt es eine neue Partei”, sagte Henkel.

Als potenzielle Mitgründer brachte Henkel Friedrich Merz,Wolfgang Clement und Thilo Sarrazin ins Gespräch – “alles richtig gute Leute, die Klartext reden und sich keine Denkverbote auferlegen”.[…] (Quelle)

Na Prima! Waehlerpotential rechts von der CDU/CSU scheint ja vorhanden zu sein. Man vermutete ca. 20 %, Die Frage ist, wie sich die neue Partei vom rechten Spektrum und dem PI-Mob abgrenzen will, wenn man bedenkt, dass der Wunschkandidat der fremdenfeindlichen PiPiFanten schon immer Thilo Sarrazin war. Selbst die NPD-Waehler koennten sich mit Thilo anfreunden. Udo Voigt, Vorsitzender der Nazis, hatte ihm ja schon den Job des Auslaenderrueckfuehrungsbeauftragten angeboten, da seine Thesen sich mit dem Parteiprogramm der NPD decken.

Wer wird im Schattenkabinett der neuen Partei die Integrationsministerin? Necla Kelek? Und der begnadete Polemiker Henryk M. Broder wird Regierungssprecher. Als Familienministerin halte ich Eva Hermann fuer geeignet. Als Berater fuer Islamfragen empfehle ich den ‘kompetenten’ Udo Ulfkotte.

…und fertig ist das Gruselkabinett, welches Deutschland abschlafft.