Die Angst vor radikalen Siedlern

Ein ungewoehnlicher kritischer Artikel der Springer-Presse ueber die radikalen Siedler in Israel. Juedische Siedler haben Narrenfreiheit. Sie greifen Palestinenser, Moscheen, und inzwischen sogar die israelische Armee an. Die israelische Regierung spricht zum erstenmal vom ‘juedischen Terrorismus’.

Wie konnte es soweit kommen? Die rechtslastige Regierung Netanjahu’s hat dazu den Naehrboden geschaffen. Die Diskriminierung der Araber  steigt an. Waehrend inzwischen die Rede davon ist, den Muezzinruf der muslimischen Arabern zu verbieten, Frauen in den Bussen von Sittenstrengen Extremisten auf die hinteren Plaetze verwiesen werden (siehe auch hier), der Aussenminister den Russen zu den angeblich ‘fairen’ Wahlen gratuliert (waehrend hunderttausende Russen auf die Strasse gegen Putin gehen), aergert sich die Regierung ueber den Arabischen Fruehling. Netanjahu haette sich lieber den Diktator Mubarak weiterhin im Amt des Praesidenten gewuenscht.

Die Zeiten haben sich geaendert. Wenn Netanjahu nicht schnellstens einen Kurswechsel in Angriff nimmt, steht es um die innere und aeussere Sicherheit Israels relativ schlecht. Bei den rechten Koalitionspartnern seh ich jedoch wenig Chancen auf Change.

Lesetipp: Israel, wake up and smell the coffee