Der “Penner” sollte lieber schweigen

20111215-204945.jpg

Henryk M. Broder schreibt in seinem Blog AchGut ueber den Amoklauf in Luettich:

Das Schweigen der Penner

Nun sind schon mehr als 24 Stunden seit dem Massaker vergangen, das ein “Waffennarr” angerichtet hat, und wir warten noch immer darauf, dass sich einer der Bescheidwisser zu Wort meldet, die nach dem Massaker auf der Insel Utoya die Tat schon kontextualisiert hatten, noch ehe das letzte Opfer geborgen war. Hatte man sich bei Breivik sofort darauf verständigt, dass er ein “christlicher Fundamentalist” und ein verkappter Zionist ist, wird der “Migrationshintergrund” des Lütticher Täters nur sehr dezent angedeutet. Irgendwas mit Nordafrika oder so… Möglicherweise sind fünf Tote und über 100 Verletzte nicht genug, um die Gutmenschen wach zu rütteln, möglicherweise hängt die Bewertung der Tat primär davon ab, welchem Milieu der Täter angehört. Es kann aber auch sein, dass der Lump vom Dienst der FR sich leergeschrieben hat und die Glatze aus der Kochstraße gerade Ferien in einem sibirischen Gulag macht. Spätestens aber, wenn es sich herausstellt, dass der “Waffennarr” auch eine Uzi in seiner Sammlung hatte, wird ihnen auch zu dieser Causa etwas einfallen.

Siehe auch:
Amranis Anwalt Abdlehadi Amrani, der mit dem Täter nicht verwandt ist, sagte, sein Mandant sei durch die vielen Prozesse “verbraucht” gewesen und habe sich von der Polizei “belästigt” gefühlt.
http://derstandard.at/1323222913766/Amoklauf-in-Belgien-Leiche-in-Wohnung-des-Taeters-von-Luettich-gefunden

Broder bleibt uns die Erklaerung schuldig, was diese schreckliche Tat mit dem Migrationshintergrund des Taeters zu tun haben koennte. Amoklaeufe gibt es leider immer wieder in den verschiedensten Ethnien, Nationalitaeten, religioesen Gemeinschaften (Erfurt, Columbine, Virginia Tech, Finnland, etc. etc.). Warum sollte ausgerechnet die Religion und/oder der Migrationshintergrund des Taeters von Luettich eine Rolle spielen?

Kennt Broder den Unterschied zwischen der Tat eines durchgedrehten Waffennarren, und einem politisch motivierten Anschlag nicht? Bei einem ‘normalen’ Amoklauf ballert ein Mensch wild um sich, und toetet meistens wahllos. Bei einer politisch motivierten Tat ist z.B. der Hass auf eine bestimmte ethnische/religioese/politische Gruppe die Hauptmotivation. Dabei werden die Opfer bewusst nach gewissen Kriterien selektiert. Das war z.B. der Fall bei Anders Breivik. Auch gestern hat ein Rechter in Florenz/Italien Schwarzafrikaner bewusst ausgesucht, und sie hingerichtet. Darueber verliert Broder kein Wort.

Broder macht den Eindruck, als ob er langsam aber sicher ueberschnappt. Er scheint immer noch darueber angefressen zu sein, dass er als einer der Personen identifiziert wurde, der den Norwegen-Attentaeter teilweise inspiriert hat.

Uebrigens, lieber Henryk: Wenn ein Killer ein dickes Manifest erstellt, auf dessen Umschlag ein großes rotes Kreuz zu sehen ist, dann ist der Gedanke eines “christlichen Fundamentalisten” gar nicht so abwegig.