Wenn PImaten sich zerfleischen..

Der Ex-Pirat Aaron Koenig, der inzwischen bei der rechtspopulistischen, islamfeindlichen Partei DIE FREIHEIT ist, moechte nichts mehr mit den Schmuddelkindern von PI-News zu tun haben. Seine Entscheidung haengt sicherlich auch mit den Enthuellungen der letzten Tage in der Presse ueber die Hetzseite zusammen. Er haelt es anscheinend schaedlich fuer seine Karriere, in die Naehe der Hetzer gerueckt zu werden, die in Zukunft vom Verfassungsschutz beobachtet werden koennten.

In einer Email an die PImaten schreibt der Ex-PIrat, dass PI bitte seine 3 Artikel, die er fuer sie in der Vergangenheit geschrieben hatte, loeschen soll. Das gefaellt Michael Stuerzenberger natuerlich nicht, und er laesst sich daruber auf PI dementsprechend abfaellig ueber Aaron Koenig aus:

In guten Zeiten klopfen einem sehr viele Menschen auf die Schulter. In schlechten Zeiten erkennt man, wer seine wahren Freunde sind. Zu den letzteren zählt Aaron König ganz sicher nicht. Als die linksgestrickte Presselandschaft zum Sturmangriff blies und mutmaßte, dass PI möglicherweise ein Fall für den Verfassungsschutz sei, hat sich der werte Aaron – der eigentlich Stefan heißt – ganz heimlich, still und leise vom Acker gemacht.

Am Sonntag, den 25. September, just als der SPIEGEL-Artikel über PIfrisch gedruckt war, hat den guten Aaron offensichtlich das Fracksausen ergriffen. In einer email bat er darum, unverzüglich seine drei Artikel, die er für PI geschrieben hatte, aus dem Archiv zu löschen. Als Grund gab er an, dass PI nicht nur sehr schlechte Presse habe, was man ja auch positiv sehen könnte, aber man habe darauf leider sehr ungeschickt reagiert. Medienbeschimpfung wirke peinlich und sei nicht souverän. Er müsse sich daher leider in Zukunft distanzieren, wenn er seinen Ruf nicht gefährden wolle. Er hoffe auf Verständnis dafür.

Auf die PI-Nachfrage, ob man aus seiner Kritik nicht einen Artikel machen könnte, um die Thematik offen zu diskutieren, kam dann als Antwort:

nein. Lieber einfach löschen ohne großes Bohai.

Es ging ihm also nicht um eine konstruktive Kritik mit dem Ziel einer Verbesserung, sondern ganz offensichtlich nur darum, sich selbst aus der möglichen Schusslinie zu bringen. Zweieinhalb Monate zuvor, am 4. Juli, war PI noch gut genug für seinen “Ruf” gewesen.[…]

Herrlich zuzuschauen, wie die PImaten sich gegenseitig zerfleischen…aber Herr Koenig, die Loeschung der Artikel bei PI wird nichts daran aendern, dass Sie ein PImat bleiben. Ihre neue Heimat DIE FREIHEIT ist eigentlich nur der politische Arm von PI-News. Man kleidet und gibt sich serioeser, aber die Gesinnung ist und bleibt dieselbe.

Beim Politblogger gibt es die Artikel von Aaron Koenig auf PI zu lesen.

Lesetipp: PI ist der verlaengerte Arm des Verfassungsschutzes

Ich verweise sehr ungern auf PI-News, aber diesmal lohnt es sich, den gesamten Artikel von dem PImaten Michael Stuerzenberger zu lesen: http://www.pi-news.net/2011/10/stefan-aaron-koenig-distanziert-sich-von-pi/ ..ein bissl Schadenfreude sei erlaubt :)