Abschiebung – ins Heimatland

Heimat. Was ist Heimat ?

Diese Frage geistert in den Köpfen vieler Jugendlicher mit Migrationshintergrund. Sie leben mit einer Art “Identiäts- oder Zugehörigkeitskampf”, akzeptiert und vor allem respektiert zu werden in dem Geburtsland Deutschland und einer Art Fernweh nach dem Herkunftsland Eltern, von dem man, wenn überhaupt, nur Eindrücke als Urlaubsland bekommen durfte.

Heimat, Zugehörigkeit wird nicht durch die Staatsangehörigkeit/ Pass des Landes definiert.

Laut dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) dürfen nun kriminelle Ausländer abgeschoben werden, die in Deutschland geboren worden sind.

Betrifft Mourad T., geboren 1984 in Deutschland, ein Krimineller.

Der EGMR begründet die Abschiebung, mit der fehlenden Bemühung um Integration….und soll daher in sein HEIMATLAND abgeschoben werden…Ohne Worte.

Es geht nicht darum, diese bestimmte Person als Kriminellen zu schützen. Jeder sollte sich an die Gesetze halten und anderen Menschen keinen Schaden zufügen, andernfalls Strafe durch die Justiz. Selbstverständlich.

Wie kommen aber Politiker, Bürger oder der EGMR dazu, diese Jugendlichen in ein Land abzuschieben, welches sie nicht kennen und es als “Abschiebung ins Heimatland” zu titulieren ?

Lesetipps:

Danke an Wahrtraeumer fuer diesen Gastbeitrag.