Warum ‘Bibi’ sich nicht entschuldigen mag

Unter anderem, darum:

“Somebody said to me — a wise, wise scholar who actually said it — ‘if you apologize for something that you clearly should not, you will neither be valued as a friend nor feared as a foe.’ Given that we are dealing with historians over 90 years old, that sort of gets my attention because my father is a historian,” (Quelle)

Der wahre Grund ist wohl eher, dass Benjamin ‘Bibi’ Netanjahu ein Zerbrechen der Koalition mit der rechtsnationalistischen Partei Jisra’el Beitenu nicht riskieren wollte. Die Partei, die hauptsaechlich die russischen und ost-europaeischen Einwanderer bedient, ist strikt gegen eine Entschuldigung gegenueber den Tuerken.

Der Tuersteher aus Moldawien der besagten Partei macht unterdessen wieder mit starken Spruechen auf sich aufmerksam. Er beschuldigte die tuerkische Regierung als Islamisten und Terrorunterstuetzer. Diese Aussagen sind sehr heuchlerisch, wenn man bedenkt, dass er selber als Extremist eingestuft wird, und den Kampf der Terrororganisation PKK gegen die Tuerkei unterstuetzen wollte.

Mein Fazit:

The current government of Israel is part of the problem, not part of the solution when it comes to peace in the middle east.

Das  hat sich gestern wieder sehr deutlich bestaetigt.

Lesetipps: