US-Botschafter: Rassisten sind Bloedmaenner

Fuer einen african-american Mitarbeiter der US-Botschaft in Berlin sollte es ein gewoehnlicher Besuch eines Fussball-Spiels von Hertha werden. Daraus wurde nichts, als er auf eine Gruppe von Rassisten traf. Der Mitarbeiter wurde angerempelt, mit Bier uebergossen und rassistisch beleidigt.

In einem offenen Brief warnt der US-Botschafter Philip D. Murphy vor solchen Auswuechsen in unserer Zeit. Er schreibt u.a.:

[…]Ein Blödmann ist jemand, der Menschen, die anders sprechen, sich anders kleiden, mit einer anderen Hautfarbe oder Augenform geboren wurden, keinen Respekt entgegenbringt.

Letztlich sind Blödmänner also Menschen, die so wenig Charakter und so wenig Selbstachtung haben, dass sie meinen, andere demütigen und einschüchtern zu müssen, damit sie sich nicht selbst klein, ängstlich und unbedeutend fühlen. Wir müssen ihnen helfen, ihre Denkweise zu ändern und sich selbst anders wahrzunehmen. Aber zuerst müssen wir uns ihnen entgegenstellen. Denn ihre Worte und Taten können Schaden anrichten.[…] (Quelle)

Wie recht der Botschafter hat. Hier habe ich z.B. eine ganze Kategorie solchen PiPiFanten Bloedmaennern gewidment ;)

Lesetipp: Flucht in den Westen