Mal nach den Rechten schauen..

Lasst uns mal wieder nach den Rechten sehen: Aussagen wie die Folgenden kennt man ja aus der rechten Schmuddelecke a la NPD, PRO, DVU, REPs etc. Also, nichts Neues…meint man:

[…]Erstens: Änderung des Sozialrechts – Zuwanderer bekommen für mindestens zehn Jahre keine Sozialtransfers. Zweitens: Änderung des Aufenthaltsrechts – nur die bekommen Aufenthaltsrecht, die auf Dauer in Deutschland einen qualifizierten Beitrag leisten können und wollen. Drittens: Sozialleistungen und Familienleistungen in Deutschland werden von ausreichenden Sprachkenntnissen und dem Bemühen um Integration abhängig gemacht. Viertens: Die muslimischen Migranten, die bei uns sind, denen muss man ganz klar sagen: Irgendwann werdet ihr Deutsche, auch wenn ihr natürlich weiterhin türkisch kochen und in die Moschee gehen könnt, und wenn ihr das nicht wollt, geht ihr besser zurück. Umfragen zeigen, dass über 60 Prozent der Türken in Deutschland nicht oder nicht gut Deutsch sprechen, und ein Drittel würde sofort Deutschland verlassen, wenn es keine deutsche Sozialhilfe gäbe.[…]

[…]Ich stelle in neutraler Sprache empirisch unbestrittene Sachverhalte fest. Die muslimische Kultur ist keine, die Wissens- und Kenntniserwerb in den Vordergrund stellt.[…]

[…]Ich lach’ mich tot. Es gibt einen Facharbeitermangel, aber 40 Prozent der Türken in Deutschland haben keine Berufsausbildung. Durch die Art des Zuzugs in den sechziger und siebziger Jahren haben wir die Probleme, die wir heute mit dem Facharbeitermangel haben, großenteils erst geschaffen. Wir haben auf die Zeugung eigener Kinder verzichtet und wenig-bildungsbereite muslimische Migranten hereingelassen.[…]

[…]Überall dort übrigens, wo die SPD auch türkischstämmige Kandidaten im Zuge des integrationspolitischen Mainstreams aufgestellt hat – piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb -, hat sie überdurchschnittlich verloren;[…] (Quelle)

Halt! Das sind keine Aussagen aus dem rechten Lager. Diese sind nun auch in der SPD salonfaehig geworden, und daran muss man sich erst noch gewoehnen. Und dann wundern sie sich, dass man sie mit den Nazis verwechselt, und sie von ihnen vereinnahmt und umworben werden.

If it talks like a rightwing nutjob, if it acts like a rightwing nutjob…it’s probably a rightwing nutjob.

via Politblogger