Von wem stammen die Zitate: Broder oder Breivik?

Die Frankfurter Rundschau stellt einen Vergleich der Zitate von Broder, und Anders Breivik’s zur Verfuegung. Verblueffend aehnlich:

Der Publizist Henryk M. Broder hat weder zur Gewalt aufgerufen noch lassen sich seine Schriften über die vermeintlich drohende Islamisierung Deutschlands zur Rechtfertigung von Massakern an Moslems oder an von ihm notorisch verhöhnten „Gutmenschen“ verwenden. Dieses vorausgeschickt, ist andererseits nicht zu bestreiten, dass die Worte und Schriften eines bekannten Publizisten einen Teil des Resonanzraums bilden, in dem sich die Debatte über gesellschaftliche Fragen vollzieht, dass sie die Tonlage bestimmen, in der beispielsweise über Migration und Moslems in Deutschland gesprochen wird. Sie sind also nicht nur als Beiträge zur Debatte anzusehen, sondern als Wegmarken, die der Debatte die Richtung weisen.

Broders Buch „Hurra, wir kapitulieren!“ von 2006 ist in fünf Auflagen erschienen. Seine Verwünschungen der „Lust am Einknicken“ vor der Islamisierung Deutschlands lassen sich als „tragikomischer Essay“ (Verlagswerbung) lesen oder als „scharfsinnige Gesellschaftsanalyse“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Verstanden wurden sie zumindest von den Anhängern der „political incorrectness“ als Ermunterung, die Debatte über Moslems in Deutschland als „Kampf gegen islamischen Faschismus“ zu begreifen. Welche Waffen dieser Kampf verlangt und zulässt, dazu schweigt Broder. Das Arsenal des Massenmörders Breivik gehört für ihn ganz sicher nicht dazu.

Dennoch stellt sich die Frage: Trägt der Autor Verantwortung für seine gedruckten Gedanken und gegebenenfalls – welche? In seinem Buch schreibt Broder: „Es kommt nicht darauf an, was Bebel, Lassalle und Marx gemeint haben, sondern was Lenin, Stalin, Mao, Enver Hodscha und Walter Ulbricht daraus gemacht haben. “Wenn das zutrifft, ist Broder zu wünschen, dass Anders Breivik sein Buch nicht gelesen hat.

Broder stellt dem Buch, Breivik einem Kapitel das Motto Churchills voran: „An appeaser is one who feeds a crocodile, hoping it will eat him last.“ (Ein Abwiegler ist jemand, der ein Krokodil füttert und hofft, als Letzter gefressen zu werden). Churchill kritisierte damit das Zurückweichen der Europäer vor dem NS-Regime, Broder und Breivik das angebliche Zurückweichen der Europäer vor dem Islam. Die Perspektive, die sie einnehmen, die Worte, die sie dafür finden, ähneln sich auf teils verblüffende Weise. An manchen Stellen ist kaum zu unterscheiden, wer was geschrieben hat.

Bitte ratet, von wem die folgenden Zitate sind (Aufloesung ganz unten):

01. “Wie die Appeasement-Politik gegenüber Hitler die expansive Haltung der Nazis nur befördert hat, so laufen die Europäer mit ihrer Politik der Beschwichtigung heute Gefahr, die Transformation Europas zu einem islamischen Kontinent zu beschleunigen.”

02. “Das macht Deutschlands Angela Merkel zu der am wenigsten schlimmen unter den Staatslenkern der größeren Staaten. Aber Frau Merkel ist nicht Thatcher, und ganz sicher kein Churchill. Ihre Unterstützung für die schreckliche EU-Verfassung sollte genug sein, um sie als mögliche Führerin einer Ent-Eurabisierung Europas zu diskreditieren. ”

03. “Die Ideologie, die Westeuropa in Beschlag genommen hat, trägt zumeist den Namen „political correctness“. Manche betrachten sie als einen Scherz. Sie ist es nicht. Sie ist todernst. Sie sucht nahezu alle Regeln, formell und informell, die den Umgang der Menschen und Institutionen beherrschen, zu verändern. Verhalten, Gedanken und die Wörter, die wir benutzen, sollen verändert werden.”

04. “Völlig zu Recht halten die islamischen Fundamentalisten den Westen für schwach, dekadent und nicht einmal abwehrbereit. Wer als Reaktion auf Geiselentführungen und Enthauptungen, auf Massaker an Andersgläubigen, auf Ausbrüche kollektiver Hysterie mit der Forderung nach einem „Dialog der Kulturen“ reagiert, der hat es nicht besser verdient.”

05. “Es ist unser Recht und unsere Pflicht, beim Schutz unserer Identität, unserer Kultur und unserer nationalen Souveränität vor der Islamisierung mitzuwirken.”

06. “Genau das tun die europäischen Gutmenschen mit den Objekten ihres Mitgefühls. Sie haben für alles Verständnis, was die Underdogs der Geschichte, die Opfer der Globalisierung und die Invalide des Fortschritts anstellen. In Wirklichkeit haben sie nur Angst vor deren Kraft, die von keinerlei Hemmungen gezügelt wird.”

07. “Zu den Übungen, an die wir uns inzwischen so gewöhnt haben, dass wir sie kaum noch wahrnehmen, gehört die ständige Unterscheidung zwischen „Islam“ und „Islamismus“…Das Ganze erinnerte an das Gerede von der „kleinen radikalen Minderheit“ vor fast vierzig Jahren, als es galt. Die RAF zu isolieren – mit dem Unterschied, dass es damals niemanden gab, der auf der Unterscheidung von „Terror“ und „Terrorismus“ bestanden hätte.”

08. “Autoren, die gegen die Islamisierung Europas sind, diskutieren die Deportation aller Muslime nur deshalb nicht, weil ihnen diese Methode noch zu extrem erscheint.”

09. “Andererseits übersteigt die Idee, man könnte dem Terror nur mit rechtstaatlichen Mitteln beikommen, die Grenze zum Irrationalen. Es ist, als ob man die Feuerwehr auffordern würde, sich bei ihren Einsätzen an die Straßenverkehrsordnung zu halten und auf keinen Fall eine rote Ampel zu überfahren.”

10. “Der Islam darf für Geschworene keine Entschuldigung für Mord sein.”

11. “Wer Political Correctness bekämpft, muss die Wahrheit verkünden. Etwa, dass Gewalttaten überproportional oft von Muslimen begangen werden.”

12. “Während sich die Kolonisierung durch den Islam Jahr für Jahr immer weiter ausbreitet, hindert uns die irrationale Angst vor nationalem Denken, unseren eigenen nationalen/ kulturellen Selbstmord aufzuhalten.”

13. “Wie die Türken den Völkermord an den Armeniern, leugnen EU und Regierungen die furchtbaren Verbrechen des Islam. Die Leugner kontrollieren die Medien und die Staaten.”

14. “Heute dagegen bedeutet „Migrationshintergrund“ eine Art Freifahrtschein für alle Fälle. Wer einen „Migrationshintergrund“ hat, der braucht nur noch in ganz extremen Fällen einen Anwalt, zum Beispiel wenn er einen Filmemacher auf offener Straße abschlachtet. Bei minderen Vergehen gegen Recht, Gesetz und Ordnung reicht der Hinweis auf den „Migrationshintergrund“ gegenüber den Medien und der Öffentlichkeit, um umgehend Empathie mit dem Täter, Kritik am Verhalten des Opfers und die bewährte Frage zu evozieren: Was tun wir ihnen an, dass sie uns so hassen?”

15. “Wohin die Gotteskrieger auch schauen, sie sehen überall die Bereitschaft zu vorzeitiger Kapitulation. In der Politik wird noch beraten, wie man sich ohne allzu viel Gesichtsverlust informell ergeben könnte, in der Kultur werden die Kapitulationserklärungen schon unterschrieben.”

16. “Der Multikulturalismus (kultureller Marxismus/ Political Correctness) ist, wie Ihnen bekannt sein sollte, die entscheidende Ursache der schleichenden Islamisierung Europas, die mittels demografischer Kriegsführung zur schleichenden islamischen Kolonisierung Europas führte (gefördert von unseren Politikern).”

17. “Nach den Niederlagen von Poitiers (732) und Wien (1683) sollen die Europäer nun mit den Waffen der Demografie besiegt werden.”

18. “Für viele entortete Linke, die seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion wie Ahasver durch die Geschichte irren, ist der Islam der letzte Strohhalm, es „dem System“ heimzuzahlen.”

19. “Die Europäische Union überlässt den Kontinent systematisch kampflos unseren schlimmsten Feinden. Als die französischen, dänischen und irischen Wähler die EU-Verfassung zurückwiesen, machten die Eliten der EU weiter, als wäre nichts geschehen. Wenn jedoch die islamische Welt verlangt, die EU solle die „Islamophobie“ ausmerzen, dann stimmen sie sofort bereitwillig zu. Eine Organisation, die nicht nur die Interessen des eigenen Volkes missachtet, sondern sogar die Interessen der Feinde des eigenen Volkes bedient, wird zum Feind des eigenen Volkes, eine Klasse verächtlicher Verräter. Das ist die Europäische Union der Gegenwart.”

20. “Wenn die Analyse stimmt, könnte das kleine Dänemark das erste europäische Land sein, das genötigt wird, die Gesetze, Regeln und Doktrinen der Umma, der islamischen Nation, anzunehmen.”

Aufloesung: Broder: 1,4,6,7,9,14,15,17,18,20       Breivik: 2,3,5,8,10,11,12,13,16,19