Praeventivschlag der CDU in Mecklenburg-Vorpommern

Wochenlang rätselten Schweriner Korrespondenten darüber, wie sich die CDU unter ihrem Spitzenmann Lorenz Caffier aus dem Umfragetief befreien will. Jetzt ist es raus: Ein Kopftuch-Verbot für muslimische Lehrerinnen soll den großen Wurf bringen. Ein großartiger Punkt im neuen Wahlprogramm, mit dem die Union Punkte im Wahlkampf sammeln will.

Doch selbst CDU-Fraktionssprecher Wolfram Axthelm muss zerknirscht einräumen, dass es eigentlich gar keine kopftuchtragenden Muslima an den Schulen in unserem Land gibt. Auch das CDU-geführte Bildungsministerium, streng genommen der Arbeitgeber aller Lehrer in MV, kennt keine einzige Lehrerin mit islamischem Migrationshintergrund und einer Vorliebe für religiös motivierte textile Kopfbedeckungen. An der Parteibasis jedoch komme dieses Thema „unglaublich gut an“, weiß Axthelm zu berichten.

Beim Koalitionspartner SPD denkt man derweil eifrig darüber nach, einen vergleichbar sinnentleerten Vorstoß zu unternehmen. Wie wäre es, sinnierte gestern ein Sozialdemokrat mit leicht ironischem Lächeln, wenn die Genossen mit einem Karotten-Verbot für Schulen in den Wahlkampf zögen? Spitze, dolchähnliche Wurzeln seien doch potenzielle Stichwaffen und zweifelsohne häufiger an Lehranstalten anzutreffen als mögliche Islamisten-Lehrerinnen. Wo der SPD-Mann recht hat, hat er recht. (Quelle)

Der Genosse von der SPD sollte sich mit seinen Sticheleien zurueckhalten (Stichwort: Sarrazin). Es hat den Anschein, als ob die CDU mit dem Preemptive Strike die ‘islamkritischen’ Waehler von der SPD abwerben moechte.

Ich haette da auch einige Ideen fuer neue Gesetze und Verbote: Ausserirdische duerfen nicht als Lehrkraefte angestellt werden. Hinduistische Lehrer muessen die heilige Kuh zuhause lassen, und orthodox-juedische Lehrer duerfen nur ohne Vollbart unterrichten. Alles nur eine Scheindebatte? Gibt’s alles in den Schulen von Mecklenburg-Vorpommern nicht? Na und? Was wenn? ;)

Albern. Dumm. Pathetisch. Realitaetsfern.

Lesetipps:

Danke an Serhan fuer den Hinweis