Superman will nicht mehr Amerikaner sein

Superman, der ausserirdische Asylant mit kryptonischem Migrationshintergrund und amerikanischem Reisepass, will seine US-Staatsbuergerschaft zurueckgeben:

Der berühmteste Immigrant der Welt macht einen Rückzieher. Amerikas treuester Held, der dem Staat, der ihn seinerzeit so großherzig aufgenommen hatte, mit unermüdlichem Einsatz für seine Ideale und Ziele dankte, – der legendäre Superman – will nicht mehr weiter US-Staatsbürger sein. So jedenfalls steht es in der Episode “The Incident”, eben erschienen in der Jubiläumsnummer 900 des Comic-Magazins Action Comics…[…] “Ich bin es leid”, sagt der Held da im Gespräch mit dem Sicherheitsberater des Präsidenten, “dass meine Taten als Instrumente der US-Politik ausgelegt werden” – und kündigt an, er wolle am nächsten Tag vor den Vereinten Nationen sprechen und sie vom Verzicht auf seine Staatsbürgerschaft informieren.[…] (Quelle)

In einem Exklusiv-Interview mit diesem Blog erteilte Superman den Spekulationen, dass er versuchen wuerde nach Deutschland einzuwandern, eine klare Absage. Er rechne sich keine Chancen auf Erfolg aus. Als Gruende nannte er u.a., dass er nicht die deutsche Sprache beherrsche, und er auch davon ausgehe, dass seine Qualifikation als Retter in der Not nicht anerkannt werden wuerde. Er wolle in Deutschland mit seiner Qualifikation und Berufserfahrung nicht als Taxifahrer enden. Da er die Welt auch immer ohne Entgelt gerettet habe, haette er keine Ersparnisse, und koenne auch kein Mindesteinkommen von 66.000 Euro Jahresbrutto nachweisen. Zudem habe er sich auch die Aussagen von Horst Seehofer (“keine Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen”) und Thilo Sarrazin (“Ich möchte nicht, dass wir zu Fremden im eigenen Land werden“) zu sehr zu Herzen genommen.

Der Superheld Kebabman – dessen Eltern vor knapp 50 Jahren aus der Tuerkei nach Deutschland einwanderten – habe ihm auch mitgeteilt, dass inzwischen mehr Menschen aus Deutschland auswandern als einwandern. Kebabman werde auch sehr bald sein Einsatzgebiet von Berlin nach Istanbul verlegen, weil Teile der einheimischen deutschen Bevoelkerung einem Superhelden mit Migrationshintergrund sehr skeptisch gegenueber stuenden.

Nach laengerer Ueberlegung habe sich Superman fuer die indische Staatsbuergerschaft entschieden. Die Willkommenskultur der Menschen dort habe ihn sehr beeindruckt.

Falls ihr das obige Video des ‘indian superman’ auf Dailymotion nicht sehen koennt, versucht es bei Youtube.