“Wir gehen auf Judenjagd”

Der niederländische Fußball-Erstligist Ado Den Haag hat seinen Spieler Lex Immers für dessen antisemitischen Ausfälle nach dem Sieg im Heimspiel gegen Ajax Amsterdam (3:2) mit der Vereinshöchststrafe belegt. […]

[…]Nach dem überraschenden zweiten Saisonerfolg über den Rekordmeister, Ado hatte auch das Auswärtsspiel in Amsterdam gewonnen, hatte Immers bei einer Siegesfete im Clubheim der Ado-Fans die Stimmung angeheizt. “Wir gehen auf Judenjagd”, wiederholte er solange, bis der ganze Saal mit einstimmte. Dabei stand der 24-jährige Mittelfeldspieler auf der Theke mit Ado-Stürmer Charlton Vicento, Ado-Chefcoach John van den Brom und Trainerassistent Maurice Steijn.

Antisemitische Gesänge von der Zuschauertribüne sind bei Ajax-Spielen bereits öfter vorgekommen. Der harte Kern der Anhänger von Ajax Amsterdam bezeichnet sich seit vielen Jahren selbst als “Judenclub”. Der Club hatte in seiner Geschichte mehrfach jüdische Vorstandsmitglieder. Ajax-Legende Johan Cruyff gilt als einer der populärsten Fußballer in Israel, weil sich der frühere Weltklassespieler für Israel engagiert hat und einen jüdischen Onkel hatte.[…] (Quelle)

Was fuer eine Entgleisung! Man sagt ja immer, dass betrunkene und aergerliche Menschen die Wahrheit sagen. Auch wenn man ausgelassen feiert und sich gehen laesst, darf so etwas nicht passieren. Und wenn doch, dann zeigt es doch eigentlich, was tief in einer Person steckt.

Und hier ist der Gipfel der Heuchelei: Ausgerechnet Geert Wilders – der Rechtspopulist, der sonst keine Gelegenheit auslaesst, ueber muslimische Migranten zu hetzen, und sich wegen Volksverhetzung vor Gericht verantworten musste – forderte im niederlaendischen Parlament die Regierung auf, gesetzliche Maßnahmen gegen derartige Auswuechse zu ergreifen.

Lesetipp: