NPD darf nicht mehr mit Sarrazins Buch werben

Die NPD darf laut einem „Spiegel“-Bericht in ihren Wahlkämpfen nicht mit Thilo Sarrazins umstrittenem Buch „Deutschland schafft sich ab“ werben. Der Buchverlag Random House, der den Bestseller verlegt, wehrte sich erfolgreich gegen die Verwendung des Buchcovers auf Wahlplakaten der rechtsextremen Partei zu den Kommunalwahlen in Hessen.[…] (Quelle)

Die Frage, die man sich stellen sollte ist, warum die NPD meint, mit Sarrazin werben zu koennen. Sarrazin ist einer der Tueroeffner fuer rechte Thesen. Laut Udo Voigt, dem Vorsitzenden der NPD, hat Sarrazin die Themen der Rechtsextremisten hoffaehig gemacht. Nicht ohne Grund hatte Herr Voigt Thilo Sarrazin den Posten des Auslaenderrueckfuehrungsbeauftragten angeboten.

Lesetipps:

Vielen Dank fuer die vielen sachdienlichen Hinweise.