Taxifahrer wirft dunkelhaeutigen Opernstar raus

Auf der Bühne im Theater an der Wien ist die afroamerikanische Sopranistin Angel Blue ein gefeierter Star. Auf den Straßen Wiens wurde die Sängerin laut einem Bericht der Zeitschrift News wegen ihrer Hautfarbe zum ungebetenen Fahrgast. In der Vorwoche feierte sie mit dem Stück “Rape of Lucretia” eine fulminante Premiere. Der tosende Applaus des Publikums entschädigte die Sängerin für die harten Proben. Für einen kurzen Augenblick war auch die unliebsame Begegnung mit einem Taxilenker am 10. Februar vergessen.

Die Sopranistin stieg nach einem Kaffeehaus-Besuch um 21.30 Uhr bei der Haltestation Oper/Kärntner Straße in ein Taxi. “Ein luxuriöser Wagen”, erzählt sie dem KURIER. Sie erkundigte sich auf Deutsch, ob der Fahrer auch Englisch spreche. Er bejaht – “Of course I speak English.” Die Adresse diktierte sie dem Mann umsonst. Denn anstatt loszufahren, soll sich der Lenker zu ihr umgedreht und Folgendes gesagt haben: “I don’t drive a black woman. Get out.”

Die Sängerin stieg weinend aus dem Auto. “So etwas ist mir noch nie passiert.” Sie will, dass der Mann ausgeforscht wird. Ein zweiter Taxilenker versuchte noch, seinen Kollegen zur Rede zu stellen. Es kam zu einer lautstarken Streiterei. Der Lenker blieb aber anonym.[…]

[…]”Dienstleistungsverweigerungen”, wie in diesem Fall, kämen häufig vor, sagt Wolfgang Zimmer vom Anti-Rassismus-Verein Zara. Opfern stehe der Klageweg wegen Verstoßes gegen das Gleichbehandlungsgesetz offen. Der Verein zählt jährlich zwischen 800 und 1000 Meldungen über “Rassismus in der einen oder anderen Form”. (Quelle)

Die Saat der Wiener-Blut Kampagne des Rechtspopulisten Strache scheint aufzugehen.