Judenfeindlichkeit unter Muslimen

Hier sind einige Gedanken von mir zum Holocaust-Gedenktag. Ich will versuchen, nicht in die ueblichen Floskeln abzuschweifen, die zwar wichtig sind, aber die man jedes Jahr hoert.

Judenfeindlichkeit, auch Antisemitismus genannt, ist leider ein Uebel, das es fast seit 2000 Jahren gibt. Immer wieder wurden die Juden Opfer von Progromen in Europa. Wie man aus dieser Liste hier ersehen kann, war der Versuch, die Juden immer wieder ausrotten zu wollen, kein Einzelfall. Allerdings hatte der Holocaust eine ganz andere, ungeheuerliche Dimension. Es war ein bis dahin nie dagewesener, industriell durchorganiserter, systematischer Voelkermord, wo alles wie ein Schweizer Uhrwerk bis ins Detail geplant und ausgefuehrt wurde. Das ist so schockierend, wie es leider wahr ist.

Auch heute findet man den Antisemitismus in Deutschland – zumeist unter den rechten Parteien und deren Anhaengern – vor. Immer wieder liest man ueber die Hakenkreuzbeschmierungen an Synagogen und juedischen Friedhofen/Mahnmalen.

Das Thema, ueber das ich allerdings sprechen moechte, ist die Judenfeindlichkeit, die man heute bei einigen Muslimen in Deutschland vorfindet. Leider macht es sich ab und zu unter tuerkischen u. arabischen Muslimen – besonders den Juengeren – bemerkbar. Man hoert Sprueche wie “Scheiss Juden”, “Die sollte man alle vergasen”, “Hitler hat einige vergessen”, etc. etc.

Woher kommt das? Einige bringen diese Ideologie aus ihren Heimatlaendern mit, wo man es z.B. von radikalen Predigern gehoert hat. Andere haben selber Erfahrungen mit den Israelis in den besetzten Gebieten gemacht, und wiederum andere regen sich ueber die ungerechte Behandlung der Palaestinenser auf. Besonders nach dem Flotilla-Desaster stieg die Judenfeindlichkeit unter einigen Tuerken (siehe hier. Ueber den Flotilla-Angriff habe ich hier mehrere Artikel veroeffentlicht).

Nun stellt sich mir die folgende Frage: Warum werden deutsche Juden, die z.B. nie in Israel gelebt haben, fuer die Taten der israelischen Regierung und Armee verantwortlich gemacht? Warum werden ueberhaupt alle Juden der Welt ueber einen Kamm geschert, und muessen die o.g. Feindschaft ertragen? Ist euch nicht bewusst, dass es in Israel eine nicht unerhebliche Anzahl von Menschen gibt, die sich nach Frieden und Aussoehnung mit den Palaestinensern sehnen? Menschen, die – wenn sie koennten – die heutige israelische Regierung sofort abwaehlen wuerden? (Zum Beispiel Menschen wie Uri Avnery’s Gush Shalom). Ist euch nicht bekannt, wie amerikanische Juden, wie Norman Finkelstein, sich fuer die Palaestinenser einsetzen? Lest ihr nicht in den Nachrichten, wie kritisch sich z.B. der Zentralrat der Juden zu der aktuellen Integrationsdebatte und Muslimfeindlichkeit aeussert?

Ist euch bewusst – meine lieben muslimischen Freunde, die sich evtl. angesprochen fuehlen – dass ein deutscher Jude soviel mit den Ereignissen in Israel zu tun hat, wie ein deutscher Durchschnitts-Muslim mit den Terroranschlaegen in New York? Ist euch bewusst, dass ihr heuchlerisch handelt, wenn ihr euch zu Unrecht unter Generalverdacht fuer die terroristischen Anschlaege einiger weniger fehlgeleiteter Menschen gestellt fuehlt, aber ihr selber alle Juden unter Generalverdacht stellt und diffamiert? Seid ihr euch dessen bewusst? Wisst ihr denn nicht, dass eure eigene Religion die Feindseligkeit gegen die Juden generell ablehnt, und sie als “Leute der Schrift/Offenbarung” bezeichnet? Ueberrascht es euch nicht, dass die Juden unter euren Vorfahren relativ friedlich unter muslimischer Herrschaft gelebt haben, und sie sogar unter besonderem Schutz standen? Wie koennt ihr eure Feindseligkeiten und Pauschalisierungen begruenden?

Selbst wenn ein deutscher Jude aufgrund der gemeinsamen Geschichte und Religion sich mit Israel solidarisiert – und er/sie hat das Recht dazu, so wie ihr das Recht habt, euch mit den Palaestinensern zu solidarisieren -, gibt es keine Rechtfertigung, die gesamte Religion oder Ethnie so abfaellig zu diffamieren, und sich die Gasoefen zurueckzuwuenschen. Das ist widerlich, und nicht akzeptabel. So verwirkt ihr das Recht, euch ueber die Diskriminierung, Feindseligkeit und Beleidigungen (wie z.B. die Muhammad-Karrikaturen) gegenueber den Muslimen in Deutschland und der Rest der Welt  zu beschweren. So verwirkt ihr das Recht, euch ueber die Hetzer von PI-News aufzuregen. Denn ihr seid nicht anders.

Bitte denkt darueber ein bissl nach. Generalisierungen und Pauschalisierungen sind falsch. Ich finde es falsch, dass so viele gute Muslime, Tuerken, Araber unter der Sarrazin-Debatte leiden muessen. Ich finde es falsch, dass meine Freund/innen Irena, Zsuzsi, David (alle drei sind Juden/innen) so diffamiert werden. Hass sollte man – wenn ueberhaupt – nur gegen Individuen fuehlen, und nicht gegen eine gesamte Ethnie/Religion/Nation. Den ihr tut damit denen Unrecht, die in diesen Gruppen eine andere Meinung vertreten, ja sich sogar von den Aktionen distanzieren und sich fuer eure Sache einsetzen.

Bitte lernt zu differenzieren. Und bitte behandelt Andere, so wie ihr selber behandelt werden moechtet. Das ist die Goldene Regel, die alle Religionen gemeinsam haben.