Mesut ist deutsch, Kübra ist es nicht

Kübra Yücel hat in ihrer Kolumne in der TAZ einen sehr guten Artikel darueber geschrieben, dass sie trotz aller Anstrengungen nicht als Deutsche anerkannt wird, und dass sie die aktuelle Islam-Debatte ziemlich nervt. Aber bitte lest selber:

[…]Ich will nicht wissen, wann und unter welchen Umständen ich als Mensch mit nichtdeutscher Abstammung und nichtchristlicher Religion ein Du-bist-deutsch-Siegel bekommen könnte. Das sind Scheindebatten. Die Realität sieht so aus: Mesut Özil kann – wie übrigens viele seiner biodeutschen Kollegen auch – keinen grammatikalisch korrekten deutschen Satz hervorbringen, ich hingegen schon. Trotzdem gilt er als integriert und deutsch, ich aber nicht.

Großartig. Ich habe also einen deutschen Pass, engagiere mich hier, spreche die Sprache und gehe wählen. Aber das reicht anscheinend nicht. Leider kann ich kein Fußball. Und ich bin auch nicht wie Necla Kelek mit einem gewissen Ex-Bundesbanker befreundet, um bei seiner Buchpromotion als Möchtegern-Deutsche seine Intelligenz-These quasi als lebendes Beispiel für minderbemittelte Muslime zu bestätigen. Um dann trotzdem nicht deutsch zu sein.[…]

[…]Trotzdem werde ich regelmäßig gedrängt. Man will, dass ich mich entscheide. Deutsch oder türkisch? Sag schon! Ich WILL aber nicht. Verdammt noch mal.

Das war nicht immer so. Früher sagte ich mit größter Selbstverständlichkeit “Ich bin deutsch.” Bis mir ein richtiger Deutscher an der Uni verklickerte: “Kübra, du bist keine Deutsche.” – Warum? – “Ja, weil du das Kopftuch trägst.” Zustimmung durch umstehende andere richtige Deutsche. Aha. So ist das also. Wie eine Ohrfeige war das. Es blieb nicht die einzige. Und mir wurde klar: Egal, was ich tue, ich werde nie deutsch sein.[…]

So geht es sicherlich vielen Deutschen mit Migrationshintergrund, die jeden Tag unauffaellig ihrer Arbeit nachgehen, ihre Steuern zahlen und ganz normal – wie jeder normale Deutsche auch – ihr Leben leben. Aber sie sind halt unauffaellig. Einem muslimischen Deutschen scheint man in Deutschland nur in zwei Faellen Beachtung zu schenken:

  • Er traegt zum positiven Image Deutschlands bei, und hilft, bei Meisterschaften zu gewinnen
  • Er ist ein Terrorist, ein Krimineller, ein religioeser Fanatiker, ein Sozialschmarotzer, ein Ehrenmoerder, ein Frauenunterdruecker, oder – der Traum jedes Sarrazenen – er ist alles in einer Person.

Wenn man sich den Anteil der o.g. Gruppen innerhalb der Deutschen mit Migrationshintergrund anschaut, dann duerften diese beiden Gruppen eine verschwindend geringe Prozentzahl der muslimischen Migranten ausmachen. Was ist mit der ueberragenden Mehrheit, wie Kübra Yücel?

Ganz einfach: Die Integrationsdebatte wird auf deren Ruecken ausgetragen.