Habe herausgefunden, dass die Israelis Juden sind..

Es gibt einen alten jüdischen Witz, den ich sehr liebe. Es handelt sich eigentlich um einen historischen Witz, denn er spielt zur Zeit des Sechstagekrieges. In Polen gibt es also einen hohen Parteifunktionär, der jeden Tag mit dem schwarzen Dienstschlitten ins Büro gekarrt wird. Der Parteibonze hat eine Art stillschweigendes Abkommen mit seinem Chauffeur: Der Fahrer darf ungehemmt antikommunistisch herumlästern, und der Bonze tut ihm trotzdem nichts.

Am Abend des ersten Tages des Krieges frohlockt der Chauffeur: Die Israelis haben die ägyptische Luftwaffe am Boden zerstört! Der Funktionär sagt nichts.
Am Abend des dritten Tages meldet der Chauffeur strahlend: Die Israelis haben die ägyptischen Panzerkeile zerschlagen! Der Funktionär schweigt.
Am Abend des fünften Tages triumphiert der Chauffeur: Die Israelis stehen an der Klagemauer in Jerusalem! Der Parteibonze versteckt sich hinter seiner „Prawda“.
Am Abend des sechsten Tages – damit es auch ein Witz wird – sagt der Chauffeur kein Sterbenswort. Finsteres, brütendes Schweigen. Der Parteifunktionär zieht fragend die Augenbrauen hoch. Ich habe gerade herausgefunden, sagt der Fahrer bitter, dass diese Israelis JUDEN sind.

Selbstverständlich erzähle ich diesen Witz nicht, weil ich von New York aus antipolnische Gefühle schüren will. Nichts läge mir ferner! Ich erzähle diesen Witz, um zumindest einen der Gründe anzuführen, warum ich radikalen Islamfeinden wie Geert Wilders nicht über den Weg traue. Heute tropft diesen Leuten die Liebe zu Israel aus sämtlichen Hautporen. Aber irgendwann wird ihnen auffallen, dass die Israelis im Kino Sonnenblumenkerne kauen und die Schalen ungeniert auf den Boden spucken; dass mehr als die Hälfte von ihnen aus den arabischen Ländern stammt und Scheschbesch spielt; dass viele israelische Männer Haare nicht nur auf der Brust, sondern auch auf dem Rücken haben und Goldkettchen tragen; dass sie dazu neigen, laut und mit den Händen zu reden; dass die Israelis reichlich unverschämt sind und mit dem Land des christlichen Abends eigentlich eher nichts am Hut haben. Kurz, irgendwann wird den radikalen Islamfeinden aufgehen, dass die Israelis JUDEN sind. Und dann wird es mit ihrem klebrigen Philosemitismus – wetten?! – schlagartig vorbei sein.

Es ist sehr erfrischend, den obigen Artikel von Hannes Stein auf Die Achse des Guten zu lesen, wo u.a. auch Henryk M. Broder seine polemischen Texte veroeffentlicht.