Undank ist der Welten Lohn

Dass die Mehrheit der Deutschen den Muslimen skeptisch gegenueber stehen, duerfte nach den Debatten der letzen Jahre relativ klar sein. Jetzt wurde es durch eine Umfrage bestaetigt:

Das Allensbach-Institut wollte von den Befragten wissen, ob sie meinen, dass muslimische Migranten „uns sozial und auch finanziell wesentlich mehr gekostet als sie uns wirtschaftlich gebracht haben“. 55 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu, 20 Prozent stimmten nicht zu. 25 Prozent waren unentschieden oder machten keine Angaben.

In Ostdeutschland war die Zustimmung noch größer als im Westen: 74 Prozent der Befragten in den neuen Ländern sagten, das sähen sie auch so, nur fünf Prozent widersprachen. In Westdeutschland stimmten 50 Prozent zu und 24 Prozent nicht. (Quelle)

Die Wiedervereinung Deutschlands fand am 3. Oktober 1990 statt. Die Deutsche Demokratische Republik (DDR) trat der Bundesrepublik Deutschland bei. Heute ist es das Gebiet der neuen Bundeslaender – auch Ostdeutschland genannt.

Im Jahre 1955 wurde das deutsch-italienische Anwerbeabkommen fuer Gastarbeiter unterzeichnet. 1960 folgten weitere Anwerbeabkommen mit Griechenland und Spanien, 1961 mit der Türkei, 1963 mit Marokko, 1964 mit Portugal, 1965 mit Tunesien und 1968 mit Jugoslawien.

Das heisst, dass die Muslime schon vor den Neu-Bundesbuergern aus der DDR in der Bundesrepublik Deutschland waren, ihre Steuern gezahlt haben, und mitgeholfen haben, den Wohlstand in Deutschland mit aufzubauen. Seit 1991 zahlen auch die Muslime den Solidaritaetszuschlag, um die Kosten der Deutschen Einheit mitzutragen.

In Ostdeutschland stehen 74 Prozent der Befragten den Muslimen skeptisch gegenueber.

Omnia sunt ingrata.