Die Geister, die Alice Schwarzer rief

Der Wien-Wahlkampf geht in die heiße Phase. Da sind anscheinend alle Mittel erlaubt. Das dachte sich wohl auch die FPÖ und warb mit einem Anti-Islam-Zitat der Galionsfigur des Feminismus Alice Schwarzer. Diese hatte davon freilich keine Ahnung.

“Diese Leute, die Islamisten, die müssen wir als das begreifen, was sie sind – als unsere Feinde. Und denen haben wir politisch Paroli zu bieten”: So lautet das angebliche Zitat Schwarzers, mit dem die Wiener FPÖ in einer Anzeige zur “Islam-Debatte” wirbt. In der Dienstagausgabe der Tageszeitung Standard bezog Emma-Chefredakteurin Alice Schwarzer Stellung gegen die unauthorisierte Vereinnahmung von Schwarzers Sager, an den sie sich, wie sie in ihrer Stellungnahme klar macht, nicht einmal erinnern kann.

Möglich sei die Aussage allerdings schon, aber, so Schwarzer, richte sich die Kritik keinesfalls gegen den Islam, sondern den islamistischen Fundamentalismus. Gegen diesen, sowie seine Beigaben, nämlich patriachale Strukturen und somit die Unterdrückung der Frauen, spricht sich Alice Schwarzer (Herausgeberin) in ihrem neuen Buch “Die große Verschleierung” – für Integration Islamismus” aus. Ein willkommenes “Wahlzuckerl” für die Wiener FPÖ, wie es scheint.

Dass Schwarzer keineswegs damit auf einer Linie mit der blauen Ideologie sei, betonte sie in ihrer Standard-Entgegnung und verabsäumte es dabei nicht, einen Hieb in Richtung der demokratischen Parteien zu setzen: “Die demokratischen Parteien in Europa haben es zugelassen, dass die Rechtspopulisten das Thema zu dem ihren machen. Es ist also die Verantwortung der demokratischen Parteien, dass die Rechte heute das berechtigte Unbehagen der Bevölkerung für ihre Ziele funktionalisieren kann”.[...] (Quelle)

Die rechtsextreme NPD nutzt auf einem Plakat und ihrer Webseite das Konterfei von Thilo Sarrazin. Ausserdem bieten sie ihn die Stelle des “Auslaenderrueckfuehrungsbeauftragen” an. Die PRO-Bewegung war begeistert von Giordano. PI-News wuenscht sich eine Ministerin wie Necla Kelek, anstatt die Niedersaechsische Ministerin Aygul Ozkan.

Frau Schwarzer, wer mit den braunen Thesen der Schmuddelkinder spielt, sollte nicht zu sehr ueberrascht darueber sein, dass man von ihnen vereinnahmt wird. Sie, Necla Kelek, Ralph Giordano, Sarrazin, Broder etc etc. sind die Lieblinge der rechten Hetzer und Hetzseiten.

Bitte tun Sie nicht so empoert. Die Geister die sie riefen, stehen vor der Tuer.