Was kostet ein Menschenleben?

5000 USD: Das ist der Preis fuer eine/n Afghanen/in. Ich weiss nicht, was ein europaeisches oder amerikanisches Menschenleben kostet, doch es duerfte um ein vielfaches teurer sein.

Die Bundeswehr will umgerechnet ca. 3800 EUR an die Familien der insgesamt 102 Toten und ueberlebenden Verletzten des Angriffes eines Kampfflugzeuges bei Kundus/Afghanistan bezahlen. Die auf ‘freiwilliger Basis’ gezahlte Entschaedigung beinhaltet ausdruecklich keine Schuld deutscher Soldaten oder weitere Rechtsansprueche. Vielmehr wird betont, dass es sich bei der Zahlung um eine rasche Hilfe für die Angehoerigen handelt.

Der fruehere afghanische Handelsminister Mohammed Amin Farhang hat die Hoehe der Zahlungen als “laecherlich” kritisiert. “Ich rede nicht über Schuld oder Unschuld”, sagte er. “Aber da sind Menschen getoetet worden. Und das afghanische Blut darf nicht so billig gehandelt werden.” (Quelle)

Hintergrund ist eine von dem deutschen Oberst Klein befohlene Bombardierung von 2 Tanklastzuegen, die durch Aufstaendische im September 2009 gestohlen wurden. Dabei wurden zahlreiche Menschen, darunter auch viele Zivilisten (einschliesslich Kinder und Jugendliche), getoetet. In einem Untersuchungsbericht war sogar von bis zu 142 Opfern die Rede. Bundesverteidigungsminister Jung musste aufgrund unvollstaendiger oder falscher Tatsachen, die er ueber den Tod von Zivilisten gemacht hatte, zuruecktreten.

Mehr Details ueber diesen Angriff, welches die bisher mit Abstand groesste Zahl von Opfern durch einen Einsatz in der Geschichte der Bundeswehr zur Folge hatte, findet ihr hier.

 

Wie dumm, rassistisch und auslaenderfeindlich die Spezies von PI-News sind, habe ich in mehreren Artikeln schon aufgezeigt. Auch ist ihre braune Gesinnung kein Geheimnis. Die dortige Berichterstattung bezueglich dieses Angriffes als menschenverachtend zu bezeichnen, waere eine Untertreibung.

Ihrer Meinung nach sollte ihr Held, Oberst Klein, die Gesamtsumme ausgezahlt bekommen, und nicht die ‘Taeterfamilien’. Weiterhin schreiben sie in der altbekannten Art der nationalsozialistischen Ideologie:

Oberst Klein tat, was seine Pflicht als Soldat im Krieg ist: Er rief Luftunterstützung, um die ihm anvertrauten Soldaten zu schützen und tötete 91 Feinde.

Gehoerten zu den sog. Feinden auch Kinder und andere Zivilisten, die bei dem Angriff ums Leben gekommen, oder verletzt worden sind? Waren die unschuldigen Frauen, Kinder und Senioren, die gegen Ende des zweiten Weltkrieges bei dem Luftangriff der Allierten auf Dresden getoetet wurden, auch die Feinde des amerikanischen und britischen Volkes?

Die PImaten sind ein faszinierender Haufen verstandloser, gefuehlskalter und ideologisch braun verblendeter Extremisten: Keine Menschlichkeit, kein Mitleid, keine Emphatie. Solange die Toten und Verletzten unter die ‘Gattung’ Musels fallen, ist alles gerechtfertigt und akzeptabel.