Im Nahen Osten nichts Neues

Die israelische Menschenrechtsorganisation Breaking the Silence widersprach im israelischen Haaretz der Israelischen Armee (IDF), dass die folgenden Bilder, die von einer ehemaligen israelischen Soldatin in Facebook veroeffentlicht wurden, eine Ausnahmeerscheinung ist. Es sei eher die Normalitaet:

Die Soldatin Eden Abergil veroeffentlichte die o.g. Bilder in Facebook unter dem Titel “IDF – Die beste Zeit meines Lebens”.  Ein Freund von Eden Abergil kommentierte “Das sieht wirklich sexy aus”, worauf Abergil antwortete “Ich frage mich, ob er (Dybth: der Gefangene im Bild) auch in Facebook ist. Ich muss ihn in dem Bild markieren”. Inzwischen tauchen weitere Fotos auf, die weider einmal die Verrohung der IDF zeigt, die sich selber als die “most moral army in the world” nennt. Frueher sind z.B. Bilder  von IDF-Soldaten aufgetaucht, die T-Shirts wie diese trugen:

Links: eine schwangere muslimische Mutter, dessen Bauch im Visier eines Scharfschuetzen ist, mit dem Text “Ein Schuss, zwei Tote”. Rechts: Ein Kind mit einer Waffe in der Hand im Visier eines Scharfschuetzen mit dem Text “Je kleiner, desto schwieriger”

All das duerfte nur die Spitze des Eisberges sein. Nicht nur die Armee scheint verroht zu sein: Man erinnere sich an die Feier vor dem tuerkischen Konsulat in Tel Aviv nach dem Angriff auf die Flotilla, und Videos wie diese, die sich ueber die Flotilla-Opfer und die Gaza-Bewohner lustig machen.