Ministerin wuerde Mitarbeiterin mit Kopftuch einstellen

Bildungsministerin Schavan sieht große Fortschritte bei der Integration von Ausländern in Deutschland. Vor allem junge Türken würden verstärkt Verantwortung übernehmen. Deren Ehrgeiz und Aufstiegswillen vergleicht sie mit der Nachkriegs­generation. Aus dem FOCUS:

„Zum ersten Mal, seitdem die Gastarbeiter in den 60er- und 70er-Jahren zu uns gekommen sind, bildet sich hierzulande eine türkische Elite heraus. Das hätte vor zehn Jahren niemand für möglich gehalten“, sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) dem FOCUS. Als Beispiele nannte sie Fußball-Nationalspieler Mesut Özil, Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan und die wachsende Zahl von Abiturienten und Akademikern: „Sie sind nicht nur erfolgreich in ihren Berufen, sondern wollen sich in diesem Land engagieren, Verantwortung übernehmen, die Gesellschaft mitgestalten.“ Sie übermittelten anderen die Botschaft: „Du schaffst es, wenn du dich anstrengst.“ Diese Generation werde Deutschland verändern und voranbringen: „Mit einem ähnlichen Ehrgeiz und Aufstiegswillen, wie wir es von der deutschen Nachkriegs generation kennen.“

Hoffentlich ist sich Bildungsministerin Schavan dessen bewusst, dass mind. 35% der tuerkischen Akademiker/innen nach dem Studium wieder in das Land ihrer Eltern zurueckkehren moechten, weil sie auf dem deutschen Arbeitsmarkt diskriminiert werden.

Ein „besonderes Verhältnis“ hat Schavan zur Kopftuch-Diskussion. Als Kultusministerin in Baden-Württemberg hatte sie einer muslimischen Lehrerin untersagt, im Unterricht das Kopftuch zu tragen. „Ich bin immer noch der Auffassung, dass eine Lehrerin kein Kopftuch tragen darf. Denn das wird als Zeichen der kulturellen Abgrenzung und religiösen Abschottung verstanden, vor allem wenn man Kinder und Jugendliche unterrichtet. Das geht nicht als Vertreterin der staatlichen Hoheit.“ Bei einer Mitarbeiterin im Ministerium hätte sie damit aber weniger Probleme.

Liebe ‘Kopftuchdamen’: Nimmt sie bitte beim Wort und schickt eure Bewerbung an annette.schavan@bmbf.bund.de