Asyl fuer eine deutsche Familie

Ich hatte vor einiger Zeit ueber das deutsche Ehepaar Uwe und Hannelore Romeike gelesen, die sich geweigert hatten, in Deutschland ihre Kinder zur Schule zu schicken. Der Lehrstoff in den deutschen Schulen war der fundamentalistisch evangelikalen Familie zu unchristlich.

Sie bestanden darauf, ihre fünf Kinder daheim zu unterrichten, was in Deutschland nicht möglich ist wegen der allgemeinen Schulpflicht. Das Ehepaar beantragte deshalb politisches Asyl in den USA. Die Frankfurter Rundschau berichtet:

Dass der Fall Romeike für jede Menge Aufmerksamkeit sorgte, kann kaum überraschen. Da reist eine baden-württembergische Familie mit fünf Kindern in die USA ein und erwirkt mit Unterstützung eines Lobby-Verbandes für Hausunterricht ein einzigartiges Urteil. Ein Richter in Ohio gewährt ihnen Asyl, weil sie ihre Kinder in Deutschland nicht zur Schule schicken wollten.

Das Recht auf Asyl setzt in den USA wie in Deutschland politische Verfolgung voraus. Menschen, die ihre Kinder zu Hause unterrichten wollen, seien eine “besondere soziale Gruppe, die die deutsche Regierung zu unterdrücken versucht”, wird da argumentiert. Die Familie hatte erklärt, im Unterricht an deutschen Schulen fänden “traditionell christliche Werte wie Nächstenliebe, Treue, Zuverlässigkeit, Fleiß, Hilfsbereitschaft oder Respekt” nicht die Beachtung, die sie sich wünschten.

Dass die Romeikes dem evangelikalen Spektrum zuzurechnen sind, ist nicht erstaunlich – das sind viele derer, die an die Öffentlichkeit gehen. Auch die meisten der einschlägigen Organisationen stammen aus der Christenszene. Sie wenden sich dagegen, dass Gott aus dem Klassenraum “verbannt” und die “sogenannte Evolutionstheorie zum Dogma erhoben wurde”. Oder dagegen, dass “Bücher, etwa über Harry Potter, die die Zauberei lehren und verherrlichen, heute auch in Schulen Normalität” seien.

[…]

Man stelle sich die Debatte in Deutschland vor, wenn es eine Familie muslimischen Glaubens gewesen waere, die in Deutschland ihre Kinder wegen aehnlichen Gruenden nicht in die Schule schicken wollen wuerde. Man sieht ja schon, wie z.B. die sog. Islamkritiker das Thema Schwimmunterricht in Deutschland ausschlachten. Aus diesen Einzelfaellen schliessen sie auf die Allgemeinheit, und stellen es so hin, als waere es eher die Regel, als die Ausnahme.