Wenn es eine Steigerungsform zu Assimilation gaebe…

In der Sendung Sternstunde Philosophie des Schweizer Fernsehens war Frau ‘Doktor’ Necla Kelek zu Gast bei Roger de Weck, der mit seinen hervorragenden Fragen die geistige Beschraenktheit seines Gastes aufzeigte:

(ab 36:30min.)

Roger de Weck: …mit anderen Worten, haben Sie das Gefuehl, Verantwortung zu tragen auch fuer das Holocaust?

Necla Kelek: Ja, ganz bestimmt. Ich habe meine ganze Jugend damit in der Gewerkschaftsarbeit damit verbracht mit Kolleginnen und Kollegen gemeinsam daran zu denken das aufzuarbeiten. Ja.

Wenn es eine Steigerungsform zu Assimilation gaebe, dann muesste es lt. Kay Sokolowsky’s Buch Feindbild Moslem, “KELEK” heissen. Dem stimme ich zu. Selbst ‘UrDeutsche’, die nach dem 2. Weltkrieg geboren sind, fuehlen sich nicht verantwortlich fuer den Holocaust. Ja, sie schaemen sich teilweise fuer die Vergangenheit, aber warum sollte man sich fuer etwas verantwortlich fuehlen, wenn man nichts dazu beigetragen hat?

Necla Kelek, die 1966 im Alter von 10 Jahren aus der Tuerkei nach Deutschland kam, 21 jahre nach Ende des 2. Weltkrieges, fuehlt sich fuer den Holocaust mitverantwortlich. Anscheinend versteht sie das unter Integration und haelt die Muslime in Deutschland deshalb nicht fuer integrierbar.

Das Video koennt ihr euch hier ansehen. Es ist eine Goldmine, wenn es darum geht, die intellektuellen Grenzen und extremen Einstellungen des Frau Doktors aufzuzeigen.